Bernd Jacob wird heute 70 und hält sich mit Tennis sowie Wandern fit

Klassemann im Handballtor

Im Tor des SV Hermannia: An guten Tagen war Bernd Jacob unbezwingbar. Foto: nh

KASSEL. Am Karnevalssonntag 1976 waren die Spieler des Handball-Oberligisten TuS Hofweier rundweg närrisch. Närrisch vor Freude, dass ihr Schlussmann Bernd Jacob den Gegner Durmersheim zur Verzweiflung brachte.

„Beim Stand von 10:12 zur Pause hat mich der Trainer eingewechselt. Dann habe ich in 30 Minuten alle Würfe des Gegners pariert. Wir haben den Meisterschaftsfavoriten Durmersheim in dessen Halle 18:14 bezwungen und ihm dadurch den Aufstieg vermasselt“, sagt Jacob, der heute seinen 70. Geburtstag feiert, und blickt stolz auf seinen sportlichen Glanztag zurück. „Die beiden Gegentore in der zweiten Halbzeit resultierten aus zwei Siebenmetern, bei denen unser zweiter Keeper zwischen den Pfosten stand.“

Bernd Jacob, in Kassel aufgewachsen, verbrachte drei Jahre lang - beruflich bedingt - im Badischen, wo er heute mit seiner Frau Angelika bei einem alten Handball-Kumpel aus Hofweier feiert. Der Jubilar machte sich schon in jungen Jahren als exzellenter Torhüter einen Namen. Mit 19 stand er im Feldhandball-Tor der SVH Kassel, bei der er mit Fritz Ullrich, Kurt Führer, Hermann Bork, Henner Nordheim und Erich Kaletta in der Oberliga, der damals höchsten Spielklasse, auf Punktejagd ging. Später wechselte er zum SV Hermannia, mit dem er 1966 den Aufstieg in die Oberliga schaffte. Seine beständig guten Leistungen führten dazu, dass er 25-mal in die Bezirksauswahl berufen wurde. In deren Testspielen traf er auch auf international bekannte Stars wie die Gummersbacher Hansi Schmidt, den späteren Bundestrainer Heiner Brand, Westebbe und Kater. Oder auch auf die Leutershausener Größen Felix Schmacke und Herbert Hönnige. Bernd Jacob hält sich mit Gartenarbeit und Tennisspielen fit. Drei- bis viermal in der Woche macht er mit seiner Angelika die Courts in Heckershausen unsicher. Mitte Juni geht‘s nach Südtirol, wo er seinem liebsten Hobby, dem Wandern, nachgeht.

Von Günter Grabs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.