1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball regional

Kleiner Kader, großes Herz: SG 09 Kirchhof will sich stark ersatzgeschwächt beweisen

Erstellt:

Kommentare

Gefordert: Deborah Spatz und die SG 09 Kirchhof wollen sich beim Heinrich-Horn-Gedächtnisturnier beweisen.
Gefordert: Deborah Spatz und die SG 09 Kirchhof wollen sich beim Heinrich-Horn-Gedächtnisturnier beweisen. © Richard Kasiewicz

„Wir sind krasser Außenseiter“, sagt Martin Schwarzwald. Im glänzend besetzten Teilnehmerfeld des Heinrich-Horn-Gedächtnisturniers am Samstag (ab 11.30 Uhr) und Sonntag (10 Uhr, Stadtsporthalle Melsungen) geht es für den Handball-Trainer der SG 09 Kirchhof in den Gruppenspielen gegen ausschließlich höherklassige Mannschaften vielmehr darum, sich so teuer wie möglich zu verkaufen.

Kirchhof – Die Vorzeichen dafür sind alles andere als optimal. Der Grund: Die Personalsituation bei den Gastgeberinnen bleibt angespannt. Trotz der fünf Neuzugänge Carlotta Fege (Kreis), Lina Nöchel (Rückraum), Julie Hafner (Außen), Lotte Iker (Rückraummitte) und Yan Li Stannies (Tor).

Nach der Absage von Natalie Svoboda (familiäre Gründe), dem Fehlen von Agustina Jaén Loro (Reha nach Kreuzbandriss) und ihrer Zwillingsschwester Alma (Sonderurlaub) hat es nun Hafner (Fußverletzung) und Katharina Koltschenko (anhaltende Oberschenkel-Probleme) im Trainingslager erwischt.

Hafner und Koltschenko fehlen

Verbleiben nach dem Ausfall von Hafner auf Linksaußen Marie Sauerwald und Martina Pandza. Die wiederum auch die verwaiste Rechtsaußenposition besetzen müssen. Dabei ist Unterstützung aus dem Juniorteam laut dem SG-Coach nicht vorgesehen.

Für Schwarzwald war es wichtig, der Mannschaft fürs Turnier eine erste taktische Richtung mitzugeben, an der in der Vorbereitung bis zum Saisonstart in der 3. Liga West weiter gefeilt werden soll. „Unser Fokus lag deshalb im Trainingslager sehr komprimiert auf der Mannschaftstaktik in Abwehr und Angriff“, erklärt der A-Lizenz-Inhaber. Aufgrund der dünnen Personaldecke dürfte beim Heinrich-Horn-Gedächtnisturnier vor allem Rotation gefragt sein.

Team soll begeistern

Denn: Bei einem Ausfall von Koltschenko kommen auf Regisseurin Iker viele Spielanteile zu. Mit Deborah Spatz bietet sich eine Option als Aufbauspielerin an. „Wir haben nichts zu verlieren, solange wir alles geben“, sagt die Torjägerin. Und freut sich, dass ihr Team in der Vorbereitung weiter zusammen gerückt ist.

„Wir haben junge talentierte Spielerinnen, die begeisterungsfähigen Handball spielen können“, verspricht der SG-Trainer zudem im Hinblick auf die kommenden Aufgaben. (Kornelia Wilhelm)

Auch interessant

Kommentare