3. Handball-Liga: TG Münden siegt gegen starke Leipziger 36:35 / Koke gelingt entscheidender Treffer

Kopf noch aus Schlinge gezogen

Erzielte in der zweiten Halbzeit wichtige Tore für die TG: Aaron Thordarsson. Fotos: Brandenstein

Hann. Münden. Handballspiele in der Gymnasiumshalle machen derzeit richtig Spaß. Wo in der vergangenen Saison die Punkte noch reihenweise verschenkt wurden, weist Drittligist TG Münden nach dem äußerst spannenden 36:35 (20:18) gegen LVB Leipzig in drei Heimpartien eine blütenweiße Weste auf. Am Samstag erreichte die Stimmung unter den rund 300 Zuschauern 48 Sekunden vor dem Abpfiff ihren Höhepunkt, als Alexander Koke der Siegtreffer gelang.

Der Spielertrainer fasste sich aus neun Metern einfach mal ein Herz und beförderte den Ball mit einem seiner speziellen Schlagwürfe, bei denen man nie so recht weiß, wie der Ball die Lücke überhaupt finden konnte, ins Leipziger Tor. Als wenig später TG-Torhüter Mario Blazevic den letzten Wurf von Jacob Fritsch pariert hatte, war der vierte Saisonsieg perfekt. „Heute haben Kleinigkeiten entschieden. Eine Fehlabgabe, ein Wurf an den Pfosten, auf der anderen Seite geht der Ball eben rein“, meinte nach dem Abpfiff ein sichtlich geschaffter TG-Cotrainer Erik Hogreve.

Er und auch Koke auf dem Feld hatten schon nach wenigen Minuten die Spielstärke der gut aufgelegten Gäste zu spüren bekommen. Sie führten nämlich mit 3:0, 7:4 und 12:10. Besonders ihr Kreisläufer Tommi Sillinpää und der Halblinke Clemens Uhlig waren nicht in den Griff zu bekommen.

Danach agierte die TG in der Abwehr defensiver, zudem hielt Mario Blazevic erneut stark. Münden erhöhte jetzt noch einmal das Tempo und reizte die so genannte zweite Welle auch über den treffsicheren Dennis Backhaus immer wieder aus. Mit einem Zwei-Tore-Vorsprung ging es in die Pause.

Nach dem 24:22 (37.) ließ die Effektivität im Angriff aber vorübergehend nach. Nicht zuletzt deshalb, weil Leipzig sich nun intensiv um Spielgestalter Alexander Koke kümmerte. Die Sachsen schienen das richtige Mittel für einen Sieg gefunden zu haben.

Ausgerechnet in Unterzahl und mit 26:28 im Rückstand (47. Minute) zog die TG aber ihren Kopf noch aus der Schlinge. Der auf dem linken Flügel ein tolles Angriffsspiel abliefernde Thorben Buhre vernaschte im Eins-gegen-Eins seinen Gegenspieler und holte einen Strafwurf heraus. Eine sehenswerte Aktion, die nur mit viel Selbstvertrauen gelingt. Koke verwandelte, und Knudsen glich mit großem körperlichen Einsatz zum 28:28 (48.) aus. Das war der Startschuss zu einer mitreißenden Schlussphase, in der sich die Zuschauer schon lange vor dem Abpfiff zum Anfeuern der TG von ihren Plätzen erhoben. „Danke für die tolle Unterstützung, das hat heute richtig Spaß gemacht“, meinte Siegtorschütze Alexander Koke.

Von Manuel Brandenstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.