Auch bei den Frauen treffen zwei Nachbarn im Duell aufeinander

Derby in Katlenburg! Die HSG Rhumetal II empfängt den Northeimer HC II

+
Der Rumetaler Kevin Grobecker geht mit seiner HSG als Außenseiter in das Nachbarschaftsduell mit der Northeimer Reserve. 

Northeim – Ganz im Zeichen des Abstiegskampfes in der Handball-Landesliga der Frauen steht das Derby zwischen Plesses Reserve und Rhumetal. Bei den Männern misst sich die Zweite aus dem Rhumetal mit Northeim II.

Männer

HSG Rhumetal II - Northeimer HC II(So. 17 Uhr, Burgberg). Bei einem Blick auf das Klassement wäre alles andere als ein Sieg der Gäste eine Überraschung. Dazu kommt der Schub durch den Last-Minute-Sieg über Plesse II. Auch für Julian Hogreve ist der NHC Favorit. Doch Rhumetals Coach beschwört die viel zitierten eigenen Gesetze eines Derbys. „Wir werden alles dafür tun, um das Spiel so lange wie möglich offen zu halten und bis zum Schluss kämpfen.“ Northeim habe sich mit einigen Akteuren aus Moringen verstärkt. „Aufpassen müssen wir aber vor allem auf Marc Bode“, warnt Hogreve. Mit Ausnahme von Miguel Proschwitz (Schulter) ist sein Kader komplett.

Eintracht Braunschweig - HSG Schoningen/Uslar/Wiensen(Sa. 18 Uhr). Braunschweig ist daheim noch sieglos. Dagegen haben die Sollinger bisher die wenigsten Minuspunkte der Liga aufzuweisen. An der Favoritenrolle der HSG geht also kein Weg vorbei. „Dennoch dürfen wir die Eintracht nicht unterschätzen“, warnt HSG-Trainer Jürgen Kloth. „Diese Mannschaft ist stark und bislang sicher noch unter den Möglichkeiten geblieben.“

HSG Plesse-H. II - MTV Braunschweig III (Sa. 19.30 Uhr, Bovenden). Nach der ersten Saisonniederlage in Northeim möchte das Burgenteam in die Erfolgsspur zurück. „Dazu müssen wir uns vor allem bei der Chancenverwertung verbessern. Die ließ zuletzt zu wünschen übrig und hat maßgeblich zur Niederlage im Derby beigetragen“, erklärt HSG-Akteur Philip Wolf. Zufrieden ist man im Lager der Gastgeber mit der Abwehr. Dort werde gut im Verbund gearbeitet. „Wir sind fest entschlossen zu punkten, um wieder zu den ersten drei Plätzen aufzuschließen.“

Frauen

HSG Plesse-Hardenberg II - HSG Rhumetal (So. 17 Uhr, Nörten). „Unsere Gefühls- und Sachlage haben sich angesichts der Höhe und der Art und Weise der Derbyniederlage gegen Northeim verschlechtert“, sagt Andreas Oppermann. Man arbeite weiter an technischen Grundlagen und den physischen Möglichkeiten. Positive Ansätze gebe es auf den Außenpositionen. Sorgen bereit dagegen die Abwehrmitte. „Leider stehen beim Training nicht alle Ankerspielerinnen zur Verfügung“, klagt der Coach, der viel improvisieren muss. Plesse habe zwar noch nicht gepunktet, die jüngsten Resultate sprächen aber für einen Form- und Leistungsanstieg. „Wenn wir an unsere besseren Phasen der vergangenen Spiele anknüpfen, haben wir eine Chance.“

Northeimer HC II - MTV Vorsfelde (Sa. 19 Uhr, Schuhwall). Die Northeimerinnen wollen die Euphorie der guten Vorstellung beim Derbysieg in Katlenburg mitnehmen. „Ich hoffe, die Mädels treten entsprechend selbstbewusst auf“, sagt Yvonne Wode. Die Trainerin kann gegen den Sechsten allerdings nicht auf den kompletten Kader zurückgreifen. Es fehlen weiter die etatmäßigen Kreisläuferinnen. Dazu ist Chantal Meyer privat verhindert. Hinter dem Einsatz von Katharina Thiele steht krankheitsbedingt ein Fragezeichen.  zys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.