MTV Moringen reist nach Braunschweig

HSG Rhumetal II empfängt den Northeimer II zum Derby

+
Augen auf, Mund zu: Der Moringer Jan-Erik Drews setzt zum Torwurf an. Sein MTV ist am Samstag bei Eintracht Braunschweig gefordert. 

Northeim. In der Handball-Landesliga der Männer steigt Sonntag das Derby zwischen den Reserveteams aus dem Rhumetal und aus Northeim. Die Frauen gehen auf Reisen.

MÄNNER

HSG Rhumetal II - Northeimer HC II(So. 17 Uhr, Burgberg). Ich glaube, die Tagesform wird entscheiden. Für uns ist es an der Zeit, auch mal auswärts zu punkten“, sagt Jan Kühn. Warum das bisher nicht geklappt hat, kann sich Northeims Spielertrainer nicht erklären. Der Coup gegen Braunschweig habe aber für neues Selbstbewusstsein gesorgt. „Mit voller Truppe ist es vielleicht möglich, diesen Fluch zu beenden.“ Allerdings stehen hinter Effler, Palm und André Kühn Fragezeichen.

Auch Rhumetal vermeldet einige angeschlagene Akteure. Mats Wolter und Jan Reimann fehlen definitiv. Dafür ist Niklas Krell nach seiner Sperre wieder dabei. Julian Hogreve erwartet nach der Pleite in Warberg eine Reaktion und möchte den Heimvorteil nutzen. „Northeim war bisher auswärts weniger erfolgreich. Das soll so bleiben. Der NHC ist mit einigen erfahrenen Spielern nicht zu unterschätzen. Das hat der Sieg über Braunschweig gezeigt.“

Eintracht Braunschweig - MTV Moringen (Sa. 20 Uhr). Im Verfolgerduell sieht sich Trainer Peter Vollbrecht aufgrund der Heimstärke des Kontrahenten als Außenseiter. Doch kampflos herschenken wird der MTV seine jüngste Erfolgsserie nicht. „Eintracht hat einen großen, ausgeglichenen Kader und spielt sehr körperlich“, schildert der Coach seine Eindrücke aus der Spielbeobachtung des Gegners in Northeim. Pikant ist das Wiedersehen mit den Ex-Moringern Gerrit Bremer und Waldemar Mick. „Waldi“ trainiert sogar noch gelegentlich an alter Wirkungsstätte mit.

HSG Schoningen/U./W. - Nord Edemissen(Sa. 19.30 Uhr, Uslar). „Wir klammern uns an jeden Strohhalm. Die Mannschaft versucht alles, um auf einen erfolgreicheren Weg zu kommen“, berichtet Wolfgang Scharberth. Der Coach hat mit seinen Jungs die Fehler aufgearbeitet, die zur Spanbeck-Niederlage geführt haben. „Die müssen wir abstellen. Nur dann haben wir eine Chance, unsere Zuschauer mit dem ersten Sieg zu erfreuen.“

FRAUEN

HG Rosdorf-Grone - Northeimer HC II(Sa. 16 Uhr). An der Favoritenstellung des ungeschlagenen Spitzenreiters aus Rosdorf gibt es keinen Zweifel. Im eigenen Team verzeichnete Trainer Rainer Pischke zuletzt trotz der Niederlage gegen Braunschweig eine kleine Steigerung. „Aber wir müssen in der Abwehr mehr miteinander arbeiten und vorn die Fehler minimieren.“

Eintracht Braunschweig - HSG Rhumetal (Sa. 18 Uhr). Trainer Sascha Friedrichs beobachtete die Eintracht in Northeim und hat Respekt vor Tabea Bleyer und Katharina Bartels. „Über sie laufen fast alle Angriffe. Wir müssen in der Abwehr besser stehen.“ 55 Gegentreffer in zwei Spielen sind definitiv zu viel. (zys)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.