Wichtiges Abstiegsduell für Rhumetal II gegen Lafferde

Northeimer HC II reist zum Derby bei der HSG Plesse-Hardenberg II

+
Das Hinspiel in Northeim gewann der NHC II mit Marc Bode (Mitte) mit 22:21 gegen Plesse-Hardenberg II mit Jannis Schmidt (links). Samstag steigt das Rückspiel.

Northeim – In der Handball-Landesliga der Männer steigt das Derby zwischen den Reserveteams aus Plesse und Northeim. Bei den Frauen wurde das Nachbarschaftsduell zwischen Northeim II und Rhumetal aufgrund eines Trauerfalles verschoben.

Männer

HSG Plesse-Hardenberg II - Northeimer HC II (Sa. 15.30 Uhr, Bovenden). „Wir wollen alles geben und bis zum Ende kämpfen. Das Hinspiel hat gezeigt, dass es zwei Mannschaften auf Augenhöhe sind“, erinnert sich Kai Strupeit gern an den 22:21-Erfolg in der Schuhwallhalle. Aktuell sieht Northeims Coach den Gegner etwas im Vorteil, zumal die personelle Besetzung noch offen ist. Keeper Philipp Koopmann wird fehlen. Effler und Bode sind erkrankt, Norman Hagemann verletzt. Eine Unterstützung aus der zeitgleich im Einsatz befindlichen A-Jugend wird es nicht geben. „Wir wollen dennoch eine gute, aggressive Deckung stellen und vorn mit Ruhe Chancen kreieren.“

Die Gastgeber fuhren zwar zuletzt gegen Lafferde zwei Punkte ein, offenbarten dabei aber ungeahnte Abwehrschwächen. „Das müssen wir unbedingt abstellen“, fordert HSG-Akteur Philipp Wolf. Nachdem das erste Kräftemessen mit dem Nachbarn praktisch mit der Schlusssirene verloren ging, ist man auf Revanche aus. „Dazu müssen wir das Lafferde-Spiel schnell ad acta legen und zu alter Stärke zurückfinden. Im Training haben wir hart gearbeitet, um uns auf den kommenden Gegner einzustellen.“

HSG Rhumetal II - MTV Groß Lafferde II (So. 17 Uhr, Burgberg). „Wir brauchen den Sieg, um nach Punkten mit Lafferde gleichzuziehen“, verkennt Julian Hogreve die Bedeutung der Partie nicht. Rhumetals Spielertrainer plagen einmal mehr Personalsorgen. „Der MTV ist ausgeglichen besetzt, aber keine Übermannschaft“, so Hogreve. Beim 24:30 im Hinspiel wäre mit mehr Personal ein Sieg möglich gewesen. „Den einzigen Auswärtssieg holte Lafferde am ersten Spieltag. Das soll so bleiben. Das wird Abstiegskampf pur.“

MTV Geismar - HSG Schoningen/Uslar/Wiensen (Sa. 19.30 Uhr). Nach dem Triumph über Spitzenreiter Elm wollen die Sollinger nachlegen. „Die Voraussetzungen sind gut“, berichtet Betreuer Wolfgang Scharberth. „Die Truppe ist komplett und mit der richtigen Einstellung und einer konzentrierten Leistung sollte uns das auch gelingen.“ Wichtig sei es, die Konzentration über die gesamten 60 Minuten hochzuhalten. „Wie gegen Elm, dem Gegner fast 15 Minuten das Feld zu überlassen, darf uns nicht wieder passieren.“

Frauen

HSG Plesse-Hardenberg II - MTV Braunschweig (Sa. 19.30 Uhr, Bovenden). Die gute Vorstellung der HSG gegen Volkmarshausen wurde nicht belohnt. Gegen den MTV werden die Trauben hoch hängen. Die Gäste reisen mit der Empfehlung von acht Siegen in Folge an.  zys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.