Spitzenspiel beginnt am Samstagabend um 19.30 Uhr in Uslar

Schoningen/Uslar/Wiensen will Tabellenführer HG Elm zum Stolpern bringen

+
Eng zusammenrücken: Die Handballer der HSG Schoningen/Uslar/Wiensen schwören sich auf die schwere Aufgabe gegen Elm ein. 

Northeim – In der Handball-Landesliga der Männer möchte die HSG Schoningen/Uslar/Wiensen daheim Spitzenreiter HG Elm ins Stolpern bringen. Bei den Frauen müssen die heimischen abstiegsbedrohten Teams auswärts ran.

Männer

HSG Schoningen/Uslar/Wiensen - HG Elm (Sa. 19.30 Uhr, Uslar). An der Zielsetzung für das Topspiel lässt Wolfgang Scharberth keine Zweifel aufkommen. „Wir wollen unsere weiße Heimweste verteidigen“, sagt der HSG-Betreuer. „Ich vertraue auf die gute Trainingsarbeit und Einstellung der letzten Wochen und hoffe, dass wir unser Vorhaben auch in die Tat umsetzten können.“ Die Gäste führen das Klassement mit drei Zählern auf Verfolger Zweidorf an. Einen Ausrutscher darf man sich im Solling nicht leisten.

Northeimer HC II - HSG Bad Harzburg/V. (Sa. 20 Uhr, Schuhwall). Nach zwei Niederlagen in der Fremde möchten die Northeimer in ihrem Wohnzimmer wieder punkten. Mit dem Aufsteiger und Vorletzten haben sie noch eine Rechnung offen. Im Harz kassierte der NHC im ersten Aufeinandertreffen eine 26:28-Niederlage.

HSG Plesse-Hardenberg II - MTV Groß Lafferde (So. 15 Uhr, Bovenden). Lafferde befindet sich in einer Abwärtsspirale. Der letzte Punktgewinn datiert vom November. Zuletzt zog der MTV auch beim Vorletzten Bad Harzburg den Kürzeren. „Wir dürfen die Partie nicht auf die leichte Schulter nehmen“, sagt HSG-Akteur Philipp Wolf. Trotz des Erfolges war gegen Lehre kaum Defensivarbeit zu erkennen. „Eine Steigerung in der Abwehr ist also unabdingbar.“ Plesse möchte mit einem Erfolg den führenden Teams auf den Fersen bleiben.

VfL Lehre - HSG Rhumetal II (So. 17 Uhr). Tabellarisch ist der Elfte aus dem Landkreis Helmstedt gar nicht so weit weg von der HSG. Allerdings trennen die Kontrahenten schon zehn Zähler. Im Hinspiel entführte der VfL mit einem 40:28-Sieg beide Punkte aus dem Rhumetal. Die Stärke Lehres liegt eindeutig im Angriff. Man hat bereits 100 Treffer mehr erzielt als die HSG-Reserve.

Frauen

MTV Braunschweig - HSG Rhumetal (Sa. 17 Uhr). Erst vor zwei Wochen ging das Hinspiel über die Bühne. Bei der 23:29-Niederlage waren die Rhumetalerinnen eine Halbzeit lang ebenbürtig, mussten den Kontrahenten aber vom 11:12 auf 13:19 davonziehen lassen. Eine solche Schwächephase dürfen sich die Gäste nicht wieder leisten, um eine Chance auf Zählbares zu haben. „Von der spielerischen Qualität her können wir mit dem MTV mithalten. Wir haben im Training an der ersten und zweiten Welle gearbeitet, um wieder zu einfachen Toren zu kommen“, sagt Trainerin Tanja Wilfer.

SVS Volkmarshausen - HSG Plesse-Hardenberg II(So. 17 Uhr). Gern erinnern sich die Gäste an das Hinspiel. Das 24:19 in eigener Halle ist das bisher einzige Erfolgserlebnis des Aufsteigers. Der hat nur im Falle eine Wiederholung noch halbwegs realistische Chancen auf ein weiteres Jahr Ligazugehörigkeit.  zys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.