Derby bei den Frauen: Der Northeimer HC II empfängt Plesse-Hardenberg II

Der Tabellenzweite HG Elm kommt ins Rhumetal

+
Der Rhumetaler Eike Kreitz steht mit der HSG-Reserve vor der kniffligen Heimaufgabe gegen den Tabellenzweiten Elm. 

Northeim – Die Reserve der HSG Rhumetal steht in der Handball-Landesliga der Männer am Wochenende vor einer weiteren schweren Heimaufgabe gegen Elm. Erneut Derbyzeit ist bei den Frauen, wenn Northeim II Plesses 2. Vertretung empfängt.

Männer

HSG Rhumetal II - HG Elm(Sa. 14 Uhr, Burgberg). Die Gäste zählen zu den Aufstiegsaspiranten und reisen als klarer Favorit zum Schlusslicht. „Mit Sicherheit gibt es andere Spiele, in denen wir punkten müssen. Aber wir wollen uns so teuer wie möglich verkaufen und das Spiel lange offen halten“, sagt Julian Hogreve. Der Spielertrainer hofft auf Verstärkung durch Patrick Ronnenberg und die U21-Spieler der Ersten, die spielfrei ist. Fehlen werden Miguel Proschwitz, Mats Wolter und Till Meyer.

VfL Lehre - HSG Plesse-Hardenberg II (So. 17.15 Uhr). Der Aufsteiger genießt die komfortable Tabellenkonstellation und fährt frischen Mutes zum VfL. Dort haben die Gastgeber der HG Elm die bisher einzige Niederlage beigebracht. Zu unterschätzen ist Lehre also keineswegs. „Im Angriff wollen wir Kreativität und Selbstbewusstsein weiter verbessern. Dazu brauchen wir eine stabile Abwehr“, sagt Trainerin Nele Röhrs. Ihre Schützlinge wollen an die Leistung aus dem Braunschweig-Spiel anknüpfen, um den fünften Sieg holen.

MTV Braunschweig III - HSG Schoningen/Uslar/Wiensen(Sa. 18.45 Uhr). Die Sollinger müssen ihre erste Saisonniederlage verdauen. In der Löwenstadt treffen sie auf ein Team, das zuhause ungeschlagen ist. In der Vorsaison gab es spannende Duelle, die je mit Heimsiegen endeten.

Frauen

Northeimer HC II - HSG Plesse-Hardenberg II (So. 12 Uhr, Schuhwall). Plesse hat sich in den vergangenen Wochen deutlich gesteigert. Doch der Lohn ist ausgeblieben. Noch wartet der Aufsteiger auf die ersten Pluspunkte. Die Favoritenrolle geht daher an die Northeimerinnen. Dafür sprechen auch die jüngsten Erfolge. „Wenn es der Abwehr gelingt, im Verbund füreinander zu arbeiten und wir auf der Torhüterposition wieder so einen starken Rückhalt haben, können wir das Derby für uns entscheiden“, sagt NHC-Trainerin Yvonne Wode. „Ein Augenmerk werden wir auf Nele Behrends richten. Sie sorgt für Torgefahr. Vor allem wollen wir uns aber auf unser Spiel konzentrieren.“ Bis auf Pia Brinkmann, die aus gesundheitlichen Gründen noch einige Wochen pausieren muss, ist der NHC-Kader komplett. Auch Nele Gebhardt ist also wieder dabei. Wode: „Wie wichtig sie für das Team ist, hat sie in den letzten Wochen bewiesen.“

HSG Rhumetal - HSG Liebenburg-Salzgitter (So. 15 Uhr, Burgberg). Im Rhumetal schätzt man die Gäste stärker ein, als es der vorletzte Tabellenplatz vermittelt. „Wir müssen nachlegen. Sonst ist der Auswärtssieg bei Plesse nicht viel wert“, stellt Trainer Andreas Oppermann klar. „In der Abwehr kommt sicher viel Arbeit auf uns zu. Da brauchen wir noch mehr Stabilität.“ Freude machen ihm die Entwicklung der Torhüterinnen und der Aufschwung bei Jule Bertram und Laura Nolte. Nur Lisa Hake macht Sorgen. Sie ist gesundheitlich angeschlagen.  zys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.