1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball regional
  4. Landesliga Braunschweig Handball (m)

Verfolgerduell am Burgberg: Die HSG Rhumetal empfängt den HSV Warberg/Lelm II

Erstellt:

Kommentare

Dritter gegen Vierter! Die HSG Rhumetal und Trainer Kai Kühn, hier beim Gastspiel in Uslar, empfangen am Sonntag den HSV Warberg/Lelm II.
Dritter gegen Vierter! Die HSG Rhumetal und Trainer Kai Kühn, hier beim Gastspiel in Moringen, empfangen am Sonntag den HSV Warberg/Lelm II. © Hubert Jelinek

In der Handball-Landesliga der Männer kommt es am Sonntag in Katlenburg zum Verfolgerduell zwischen der HSG Rhumetal und Warberg/Lelm II. Die Reserve der HSG Plesse-Hardenberg bittet die HSG Schoningen /Uslar/Wiensen zum Derby. Aufsteiger Moringen ist in Lafferde gefordert.

HSG Plesse-Hardenberg II - HSG Schoningen/Uslar/Wiensen (So. 14.45 Uhr, Bovenden). „Schoningen gehörte in den letzten Jahren immer zu den Topteams der Liga. Mit Jürgen Kloth haben sie eine echte Trainerlegende an der Seite stehen, der seiner Mannschaft einen strukturierten Handball mit vielen Auslösehandlungen verordnet“, beschreibt Plesses Coach Christian Brand die kommende Heimaufgabe. „Nach zuletzt zwei Niederlagen werden sie alles daran setzen, die Punkte mitzunehmen.“ Aber auch seine Jungs brennen auf das nächste Derby. „Mit dem Gefühl des hart erkämpften Derbysieges über Geismar sind wir heiß auf das Spiel.“ Die Absage der Harzburg-Partie am vergangenen Wochenende passte Brand aber nicht ins Konzept, ging doch der Rhythmus etwas verloren. „Wir brauchen eine absolute Top-Leistung und wollen viel Tempo generieren, um endlich auch mehr einfache Tore zu werfen.“ Entschieden werde das Spiel aber in der Abwehr und durch eine gute Rückwärtsbewegung.

Im Solling rechnet man mit einem Duell auf Augenhöhe. „Trainer und Mannschaft sind in den vergangenen Wochen zusammengewachsen und haben allen Widrigkeiten getrotzt“, berichtet HSG-Manager Wilfried Fischer. „Fallen wichtige Spieler aus, übernehmen andere die Verantwortung. Das zeichnet das Team aus und belegt die gute Stimmung.“ Auch die jungen Spieler ziehen im Training voll mit, bekommen immer wieder Kurzeinsätze. „Wir sehen die Entwicklung der Akteure positiv, die uns in dieser schwierigen Situation helfen.“

HSG Rhumetal - HSV Warberg/Lelm II (So. 17 Uhr, Burgberg). Die Gastgeber gehen derzeit in personeller Hinsicht am Stock. „Die Krankheitswelle hat uns erwischt“, berichtet Coach Kai Kühn. Häufig waren nur fünf Spieler beim Training oder es musste sogar ganz abgesagt werden. Die Zusammensetzung des Kaders für das Verfolgerduell am Sonntag wird sich daher erst kurzfristig entscheiden. „Warberg ist für uns eine große Unbekannte, gut in die Saison gestartet, hat aber zuletzt etwas Federn gelassen. Für uns ist es das letzte Heimspiel in diesem Jahr. Das wollen wir unbedingt gewinnen, um oben dran zu bleiben“, gibt sich Rhumetals Trainer kämpferisch.

MTV Groß Lafferde II - MTV Moringen (So. 17 Uhr). Moringens Negativserie (sechs Niederlagen) setzte sich gegen Rhumetal fort. In Lafferde hängen die Trauben hoch. Die Gastgeber verfügen über ein ausgeglichenes Punktekonto und bauen auf ihre Heimstärke. Der musste sich zuletzt auch die Solling-HSG deutlich beugen.

Northeimer HC II - MTV Rosdorf (Sa. 15 Uhr, Schuhwall). Die Favoritenrolle gebührt den Gästen. Der Verbandsligaabsteiger aus Rosdorf ist noch ungeschlagen und erster Verfolger von Tabellenführer Söhre.   (Andreas Schridde)

Auch interessant

Kommentare