1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball regional
  4. Landesliga Braunschweig Handball (m)

HSG Schoningen/Uslar/Wiensen erwartet Northeimer HC II zum Derby

Erstellt:

Kommentare

Szene aus dem Derby gegen Plesse-Hardenberg: Am Samstagabend bekommen es die HSG Schoningen/Uslar/Wiensen und Alexander Laufer (beim Wurf) nun mit der Northeimer Reserve zu tun. Archi
Szene aus dem Derby gegen Plesse-Hardenberg: Am Samstagabend bekommen es die HSG Schoningen/Uslar/Wiensen und Alexander Laufer (beim Wurf) nun mit der Northeimer Reserve zu tun. Archi © Hubert Jelinek

In der Handball-Landesliga der Männer empfängt die HSG Schoningen/Uslar/Wiensen die Northeimer Reserve zum Derby. Die Frauen des NHC hoffen auf Punkte im Abstiegskampf.

Männer

HSG Schoningen/Uslar/Wiensen - Northeimer HC II (Sa. 19.30 Uhr, Uslar). „Wir werden als Außenseiter nach Uslar fahren“, stellt Northeims Trainer André Kühn klar. Er möchte mit seiner Truppe das Derby lange offen halten. Vielleicht mache die HSG dann doch Fehler, sodass man Zählbares mitnehmen kann. „Wir müssen in diesem Spiel nicht unbedingt punkten. Aber wir werden uns nicht kampflos geschlagen geben.“ Die Zusammensetzung des NHC-Kaders entscheidet sich kurzfristig.

„Die Mannschaft ist fokussiert und bereitet sich akribisch vor, um Northeim zu besiegen“, berichtet HSG-Manager Wilfried Fischer. Ein Selbstläufer werde das Derby aber nicht. „Wir wollen die nächsten zwei Punkte, um den Druck nach oben aufrecht zu erhalten. Die Jungs sind sehr guter Dinge, dass sie diese Aufgabe meistern werden.“ Dabei hofft die HSG auf eine ähnliche Kulisse wie beim Topspiel gegen Himmelsthür. Es gilt weiterhin die 2G+-Regel. Vor dem Anpfiff wird es eine gemeinsame Schweigeminute geben.

HSG Plesse-Hardenberg II - TuS GW Himmelsthür (So. 17 Uhr, Nörten). „Wir wollen uns ordentlich aus der Affäre ziehen und den Favoriten so lange wie möglich ärgern“, sagt Sascha Friedrichs. Der HSG-Trainer ist am Sonntag aus privaten Gründen verhindert. Für ihn wird Christian Brand übernehmen. Die Gäste wollen unbedingt an vergangene, erfolgreichere Zeiten anknüpfen. Sie sind auf dem besten Wege zurück in die Verbandsliga. Himmelsthür führt das Klassement verlustpunktfrei an.

Frauen

Northeimer HC II - HSG Liebenburg-Salzgitter (So. 12.45 Uhr, Schuhwall). Es ist das erste Aufeinandertreffen der beiden Teams. Die Gäste haben bereits fünf Punkte Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz und überraschten positiv mit einem Heimsieg über Rohrsen und einem Punkt in Hildesheim. Die Northeimerinnen müssen stark ehrersatzgeschwächt antreten. Eine Verlegung der Partie kam nicht zustande. Die Ausgangslage ist daher für den NHC alles andere als rosig. „Wir wollen aber dennoch alles geben, um die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren und vielleicht einen Überraschungssieg einfahren“, sagt Trainerin Caro Rien kämpferisch. Wichtig sei, in der Deckung als Team zusammenzuarbeiten. Jede müsse für jede kämpfen, auch auf ungewohnten Positionen. „Im Angriff müssen wir unsere Chancen nutzen und konsequent die Lücken suchen.“   (Andreas Schridde)

Auch interessant

Kommentare