Frauenhandball-Landesliga: Dransfelder SC muss am dritten Spieltag in den Landkreis Peine

Im Angriff drückt noch der Schuh

Mit dem DSC zum Spitzenreiter: Trainer Andreas Dallügge . Foto: nh

Dransfeld. Am Sonntag stehen die Frauen vom Dransfelder SC in der Handball-Landesliga vor einer hohen Hürde. Kein Geringerer als Oberliga-Absteiger und aktueller Spitzenreiter HSG Zweidorf/Bortfeld wartet auf den DSC. Anwurf ist am Sonntag um 15 Uhr in Vechelde.

Die Gastgeberinnen peilen den direkten Wiederaufstieg an. Doch Dransfelds Trainer Andreas Dallügge will mit seiner Mannschaft kein Kanonenfutter für die ambitionierten Gastgeberinnen sein. „Zweidorf ist Favorit, aber sie müssen uns erst mal schlagen. Wir befinden uns am Anfang der Saison und wir finden immer mehr zusammen“, so Dallügge. In der Abwehr sind die Dransfelderinnen schon sehr stabil, aber im Angriff klemmt es doch noch gewaltig. Da will Dallügge den Hebel in den nächsten Wochen ansetzen. „Unsere Abwehr steht schon ganz gut, nur im Angriff müssen wir noch effektiver werden. Das, was wir uns im Training erarbeiten, müssen wir im Spiel besser umsetzen. Vor allem das schnelle Umschaltspiel von Abwehr auf Angriff muss deutlich besser werden“, sieht Dallügge noch Handlungsbedarf. Verzichten muss er auf Caroline Grandjean, Janine Hensel und Laura Olschewskyj, die alle verhindert sind. Und Neuzugang Laura Santos ist erst Mitte Oktober spielberechtigt. (zrp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.