Rumpfkader unterliegt in Wolfsburg 23:31

Frauenhandball-Landesliga: Dransfelder SC baut nach der Pause ab

Wolfsburg/Dransfeld. In der Frauenhandball-Landesliga unterlag der Dransfelder SC mit 23:31 (10:12) beim Aufsteiger VfL Wolfsburg II.

Mit nur neun Spielerinnen machte sich der Dransfelder SC auf den Weg nach Wolfsburg. Trotz dieser dünnen Spielerdecke wollte der DSC alles versuchen. Die Gastgeberinnen lagen nach zehn Minuten mit 5:2 vorn. DSC-Trainer Andreas Dallügge sah sich genötigt, die erste Auszeit zu nehmen. Die zeigte Wirkung und der DSC holte Tor um Tor auf. Beim 7:7 wurde der Ausgleich hergestellt. Dann legten Charlotte Schob und Daniela Bobrink nach und der DSC führte mit 9:7.

Zwar drehte der VfL das Ergebnis und lag zur Pause knapp in Führung, doch die Chance auf etwas Zählbares war noch vorhanden. „In der ersten Halbzeit lief es eigentlich ganz gut, aber wie schon so oft war unsere Chancenverwertung nicht gerade die beste. Da hätten wir cleverer sein müssen“, sagte Trainer Andreas Dallügge. Nach dem Seitenwechsel erlebte der DSC einen Blackout und der VfL erhöhte auf 19:10. Das war die Entscheidung. „Wir waren nicht effektiv genug. Zwölf Latten- oder Pfostentreffer schlugen sich das auf das Ergebnis nieder. Am Ende fehlte etwas die Kraft, und wir konnten nicht mehr zulegen“, so Trainer Dallügge. Der DSC hat jetzt drei Heimspiele in Folge. Da könnte die Mannschaft den Grundstein zum Klassenerhalt legen.

DSC: Heppner - Grünewald 8, Schob 4/1, Grandjean 3, Bobrink 3, Olschewski 2, Kürschner 1, Santos 1, Sonsalla 1 (zrp) Foto: mbr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.