1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball regional
  4. Landesliga Braunschweig Handball (w)

Für SV Schedetal Volkmarshausen geht der Auftakt daneben

Erstellt:

Kommentare

Alix von Kaehne , SVS
Durchgesetzt: Neuzugang Alix von Kaehne erzielte drei Tore für den SVS, doch auch das nutzte gegen Hildesheim letztlich nichts. © Rüdiger Pietsch

Frauenhandball-Landesligist SV Schedetal Volkmarshausen legte einen Fehlstart in die neue Saison hin. Die Mannschaft musste sich dem DJK BW Hildesheim mit 24:29 (10:9) geschlagen geben.

Hann. Münden – Der SVS hatte sich den Saisonstart anders vorgestellt. Vor einer guten Kulisse im Ausweichquartier Gymnasiumshalle wollte die Koltscynski-Sieben die ersten Punkte holen, aber zwischen Wunsch und Wirklichkeit standen die Gäste aus der Domstadt. Beiden Mannschaften merkte man die Nervosität deutlich an. Hildesheim fand aber besser ins Spiel und führte nach 15 Minuten mit 5:2. Erst jetzt platzte bei den Gastgeberinnen der Knoten und sie holten Tor um Tor auf. Durch einen Doppelschlag von Neuzugang Alix von Kaehne konnte der SVS zum 7:7 ausgleichen. Aber auch schon in dieser Phase ließ der SVS einiges an Chancen liegen. Trotzdem konnten Christin Jaeger und Hanna Cranen ihre Farben mit 11:9 in Führung bringen. „Wir haben es aber in dieser Phase versäumt, uns deutlicher abzusetzen“, bemängelte Trainer Lars Koltscynski später.

Zu Beginn der zweiten Hälfte war es ein offenes Spiel. Doch die Gäste, die sehr körperbetont agierten, ließen sich nicht aus der Ruhe bringen. Auch nicht durch den 14:12-Führungstreffer der SVS durch Christin Jaeger (38.). Vier Gästetore in Folge brachten den SVS beim 14:16 ins Hintertreffen. Den Gastgeberinnen fehlte nun ihr Tempospiel und technische Fehler häuften sich. Zudem bekamen beide Torhüterinen kaum noch eine Hand an den Ball. „Unsere Abwehr wackelte und wir kamen auch nicht mehr in unser Umschaltspiel gefunden. Außerdem haben uns die Zeitstrafen das Genick gebrochen“, analysierte Koltscynski. Hildesheim zeigte dem SVS seine Grenzen auf und ließen sich den Erfolg nicht mehr aus der Hand nehmen. „Wir müssen unsere Lehren ziehen und an unseren Schwächen arbeiten,“ sagte Koltscynski.

SVS: Körber, Otto – Minde 6/2, Jaeger 5, von Kaehne 3, Wahle 2, Jerrentrup 2, Schott 2, Schuler 1, Cranen 1, Haftendorn 1, Stenzel 1, Kaps, Janotta. (Rüdiger Pietsch)

Auch interessant

Kommentare