Sieg gegen HSG Wesertal

Gastgeber SV Schedetal  gewinnt VHM-Cup in Münden

+
Mit 15 Treffern beste Werferin des Turniers: Michelle Weise, von Gastgeber SVS (rechts).

Hann. Münden. Weiter als vermutet präsentierten sich die Landesliga-Handballerinnen des SV Schedetal drei Wochen vor dem Saisonstart. Sie gewannen ihren VHM-Cup.

Die Frage für den Gastgeber war, ob der kaum verstärkte Aufsteiger mithalten könnte. Die Mannschaft von Marcus Grna gab eine klare Antwort.

Schon in den beiden Gruppenspielen gegen die FSG Waldhessen (20:10) und die HSG Twistetal (15:8) zeigte das Team, wie es auch später in der Landesliga gehen könnte: Mit einer aggressiven Abwehr, zwei guten Torhüterinnen (Mareen Joel und Svea Rein; von der HSG Rhumetal) und einem immer wieder gut eingeleiteten Konterspiel über die erste und zweite Welle. Den Gegnern ging das oft zu schnell. Aber auch im Positionsspiel waren gute Aktionen zu sehen, und meistens wurde die besser postierte Nebenfrau auch angespielt.

Knifflig wurde es erst im Endspiel gegen die körperlich deutlich überlegene HSG Wesertal, die zuvor die Parallelgruppe gegen den Dransfelder SC und TuS Altwarmbüchen für sich entschieden hatte. Die Nordhessinnen schienen favorisiert, doch es kam anders. Die SVS mit den gut aufgelegten Hilke Doppe und Carolin Löhrer im Rückraum sowie Turniertorjägerin Michelle Weise warfen ein 7:4 heraus. Danach hatte die HSG mehr zuzusetzen, scheiterte aber an Torhüterin Mareen Joel und dem Pfosten – letztlich hieß es 9:8. „Im Hinblick für die Saison war dieser Erfolg für unser Selbstvertrauen sehr wichtig“, meinte Grna, der sich ebenso darüber freute, dass die Zuschauer guten Sport geboten bekommen hatten und Turnier-Namensgeber VHM als Partner der SVS gewonnen werden konnte.

Dransfelds Trainer Sebastian Flechtner musste auf einige seiner Neuzugänge verzichten, sodass man sich von der tatsächlichen Stärke des zweiten Landesligisten im Altkreis Münden noch keinen Eindruck verschaffen konnte. Gegen Altwarmbüchen gab es zwar einen knappen 11:10-Sieg, doch das zweite Gruppenspiel gegen Wesertal wurde mit 8:12 verloren. Besonders aus dem Rückraum ging keine Gefahr aus, von Außen gab es viele Fahrkarten. So war lediglich das Spiel um Platz drei möglich.

Dieses gewann der DSC aber recht deutlich gegen die HSG Twistetal (10:5). Hierbei konnte besonders Neuzugang Isabel Marienfeld (kam von der HSG Plesse) überzeugen, die in der Abwehr resolut dazwischen ging und auch mehrere Konter verwertete. Mal abwarten, wie es aussieht, wenn die Mannschaft von Sebastian Flechtner mal komplett auflaufen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.