Frauenhandball-Landesliga: Gegen Tabellenführer kann sich Dransfeld wohl nichts ausrechnen

DSC locker ins Spiel gegen Zweidorf

Befindet sich mit dem DSC im Abstiegskampf: Julia Prang (beim Wurf). Foto: Pietsch

Dransfeld. In der Handball-Landesliga der Frauen empfängt Aufsteiger Dransfelder SC den Spitzenreiter und Oberliga-Absteiger SG Zweidorf/Bortfeld. Anwurf in der Sporthalle Lange Trift ist am Samstag um 17.30 Uhr.

„Das ist für uns das leichteste Spiel der Saison. Zweidorf/Bortfeld ist der große Favorit, wir sind klarer Außenseiter, von uns erwartet diesmal niemand etwas. Da liegt wohl auch die Chance für eine Überraschung“, sagt Trainer Andreas Dallügge. Nach der vierten Niederlage hintereinander ist der DSC nun auf dem ersten Abstiegsplatz abgerutscht. Die Alarmglocken schrillen schon in punkto Abstiegskampf. Das hatte sich der DSC vor Serienbeginn sicher anders vorgestellt. Doch einige Spielerrinnen scheinen eine Art Blockade im Kopf zu haben. Obwohl sie schon Erfahrung in höherklassigen Ligen vorweisen können. Diese Blockade muss schnellsten gelöst werden.

Bei der jüngsten Niederlage in Vorsfelde zeigte sich der DSC leicht verbessert. Das reichte aber nicht, denn was zählt, sind die Punkte. Und da hat der DSC Nachholbedarf.

Grippe geht um

Wie der Kader am Samstag aussieht, entscheidet sich kurzfristig. Nicole Renner fehlt definitiv. Auch in Dransfeld geht der Grippevirus um. Fast die halbe Mannschaft lag flach. Andreas Dallügge hofft aber, dass sich die Lage bis zum Samstag entspannen wird. Selbst wenn die Voraussetzungen nicht die besten sind, sollte aber alles möglich, sein. (zrp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.