HSG Rhumetal verliert trotz Pausenführung

Edemissen. Im Rennen um den Klassenerhalt in der Handball-Landesliga mussten die Frauen der HSG Rhumetal einen bitteren Rückschlag hinnehmen. Bei der HSG Nord Edemissen reichte dem Team von Trainer André Friedrichs eine Zwei-Tore-Führung zur Pause nicht zum Befreiungsschlag. „Dass diese Partie ein Kampfspiel werden würde, war uns vorher klar. Anscheinend haben das bei uns aber noch nicht alle verstanden. Bei einigen Spielerinnen geht bei Rückschlägen sofort der Kopf runter“, bemängelte der Coach nach der 23:26 (12:10)-Pleite.

Dabei erwischten die Gäste den besseren Start, lagen früh mit 6:3 (12.) in Führung. Die Gastgeberinnen hielten aber dagegen, lieferten der HSG einen offenen Kampf und kamen nach der Pause besser in Schwung. Über 22:22 (54.) machten sie den Sieg perfekt. Friedrichs: „Wir haben zu viele Fehler gemacht und zu viele Chancen verworfen. So kann man nicht gewinnen.“

HSG: Uhl, Kieslich – Dix 5, Spillner 7, Thiele 1, Pieleck 1, Böning, Eichenberger 4, Ehrlich 5, Deppe, Speit, Rentzsch. (raw)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.