Handball-Landesliga Damen

Rhumetal-Damen zittern sich zum 22:21-Sieg gegen Schlusslicht

Vorsfelde. Die Handballerinnen der HSG Rhumetal zitterten sich am Sonntag in der Landesliga zu einem 22:21 (10:9)-Sieg bei Schlusslicht MTV Vorsfelde.

Sascha Friedrichs sprach von einem glücklichen, aber verdienten Erfolg. „Wir waren schon die bessere Mannschaft, haben uns das Leben aber selbst schwer gemacht“, berichtete Rhumetals Coach. Das Problem war vor allem der Angriff.

Nach 20 Minuten hatten sich die Gäste auf 8:3 abgesetzt, hätten aber deutlicher führen müssen. Nach dem Wechsel startete die HSG gut, brachte den Gegner beim 18:14 aber erneut zurück ins Spiel. Der umjubelte Siegtreffer gelang Marie Behrens zwei Minuten vor dem Abpfiff.

HSG: Kieslich, Rein - Heise 7, Hake 1, Ellrott 7/5, Engelking 1, Gräber 1, Freckmann, Eichenberger, Behrens 2, J. Diedrich, A. Diedrich 3. (zys)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.