Handball-Pokal der Frauen: Rhumetal verliert

Aus in Runde eins

Katlenburg. Chancenlos waren die Handballerinnen der HSG Rhumetal am Samstag bei der 24:38 (12:22)-Heimpleite in der ersten Runde des HVN-Pokals gegen die HSG Göttingen.

„Wir sind auf dem Boden der Tatsachen angekommen“, kommentierte Trainer Sascha Friedrichs die Schlappe gegen den Oberligisten. Seine Schützlinge hatten große Probleme mit dem druckvollen Spiel des Kontrahenten. Die Abwehr fand nur selten Zugriff. 22 Gegentreffer zur Pause sprechen eine deutliche Sprache. So fiel die Kabinenpredigt etwas deutlicher aus. Den zweiten Abschnitt gestalteten die Gastgeberinnen offener. „Wir wissen jetzt, woran wir arbeiten müssen. Göttingen war heute aber auch einfach zu stark“, erkannte Rhumetals Coach die Überlegenheit der Gäste neidlos an.

HSG: Friedrichs - Bertram, Ellrot 8/5, Engelking 1, Jünemann, Gräber 2, Spangenberg, Eichenberger 9/3, Hake, A. Diedrich 2, Adamek, Behrens 2. (zys)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.