Überraschung in Göttingen bleibt aus

Göttingen. In einem Nachholspiel der Handball-Landesliga zogen die Frauen der HSG Rhumetal am Freitag bei der HSG Göttingen mit 29:35 (14:18) den Kürzeren.

„Göttingens Sieg geht in Ordnung. Aber mit Normalform aller Spielerinnen wäre sicherlich mehr drin gewesen“, kommentierte HSG-Coach André Friedrichs die Niederlage beim Spitzenreiter. Ausschlaggebend seien zu viele technische Fehler und eine harmlose Deckung gewesen. Dahinter konnten sich auch die Torhüterinnen nur selten auszeichnen.

Die Gastgeberinnen zogen von 6:6 auf 15:9 davon. Dieser Vorsprung hielt bis zum 26:19. Nach der Umstellung auf eine 5:1-Abwehr verkürzte Rhumetal den Rückstand durch sehenswerte Treffer von Julia Kliemand und Manuela Dix auf 25:29. Zum Ausgleich oder gar dem Führungstreffer reichte es aber nicht mehr.

HSG: Uhl, Kieslich - J. Deppe 2, Eichenberger 2, Dix 11/5, Spangenberg 1, Hake 5, Speit 2, Kliemann 6. (zys)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.