21:29 – HSC zeigt keinen Kampfgeist

Staufenberg. Gegen die TG Rotenburg blieb der HSC Landwehrhagen weit hinter den Erwartungen zurück. Die Landesliga-Handballer unterlagen deutlich mit 21:29 (12:16). „Mit einer kampfunwilligen Mannschaft kann man keinen Gegner schlagen“, so das Fazit von HSC-Spielertrainer Sven Hinz.

Waren die ersten 20. Minuten noch ausgeglichen, zeichnete sich in der Folge ab, wer Herr im Haus war. Immer wieder nutzte Rotenburg die Lücken in der Abwehr der Gastgeber aus und ging bis zur Pause mit vier Toren in Führung.

Auch die zweite Halbzeit begann für die Gastgeber nicht vielversprechend. Tor um Tor setzten sich die Gäste bis zur 40. Minute zum 21:15 ab. Zwar verkürzten die Hausherren nochmals auf 17:21, brachen anschließend aber ein. Mit fünf Treffern in Folge zum 28:18 war die Partie fünf Minuten vor dem Ende entschieden

HSC: Herzfeld, Hüsken - Feckler 8, Adam 6/2, Hörder 3, Brücker 2, Hinz 1, Wiechert 1, Heyne, Höpcke, Merwar, Maier, Beinhauer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.