Handball-Landesliga: TGR fährt zum inzwischen heimstarken VfL Wanfried

Absteiger im Aufwind

Vielleicht kann er ja die Rechtsaußenposition übernehmen: TG Rotenburgs Luca Teichmann, hier in einer Szene aus dem Heimspiel gegen Wanfried aus der Hinserie beim Wurf. Foto: Walger

Rotenburg. Eine Frage beschäftigt Robert Nolte, den Trainer der Landesliga-Handballer der TG Rotenburg, vor dem Spiel bei Absteiger VfL Wanfried besonders: Wen soll er am Samstag um 18 Uhr als Rechtsaußen aufs Parkett schicken?

Diese Position hat zurzeit eigentlich Marcus Einhorn inne. Doch er wird aus beruflichen Gründen fehlen. Und Phillip Debus ist langzeitverletzt.

Bliebe Jan-Oliver Holl. Doch der steht diesmal nicht zur Verfügung. Jörg Ebenhoch aus der zweiten TGR-Mannschaft könnte die Lücke gut schließen. Doch sein Team - siehe Vorschau zur Bezirksoberliga - geht personell ebenfalls am Stock. „Irgendwie werden wir es schon hinkriegen“, sagt Robert Nolte, „solch schwierige Situationen haben wir in letzter Zeit ja schon öfter gelöst.“

Höchst effektiv

Allerdings weiß er auch, welch wichtige Rolle Marcus Einhorn in seinem Team spielt: „Er ist einer der effektivsten Rechtsaußen der Landesliga.“ Dabei trifft Einhorn nicht nur aus dem Spiel heraus, sondern auch immer wieder von der Siebenmetermarke.

Es sieht so aus, als müsste in Wanfried ein Rechtshänder auf der rechten Seite ran - aber das schmeckt ja auch nicht jedem Gegner.

Apropos Gegner: Der hat zwar mittlerweile den Klassenerhalt verpasst, trotzdem attestiert ihm Robert Nolte eine positive Entwicklung, die auch an manchem Ergebnis abzulesen sei. So hat der VfL seit Ende Januar nur eines von fünf Heimspielen verloren.

Gut integriert

Die beiden Neuzugänge, Regisseur Oliver Schmidt und Kreisläufer Milos Milosavljevic, der erst in der Weihnachtspause gekommen war, seien inzwischen gut integriert. Vor allem aber ist der körperliche Zustand der Wanfrieder viel besser als in der ersten Saisonhälfte. Hatten sie damals oft gut begonnen, dann aber stark abgebaut, so reichen jetzt die Kräfte für 60 Minuten.

Vom besiegelten Abstieg, so sieht es jedenfalls aus, lassen sich die Wanfrieder nicht unterkriegen. „Die wollen zusammenbleiben und nächstes Jahr den direkten Wiederaufstieg schaffen.“

Robert Nolte traut seinen Kollegen Heiko Illian und Thomas Seiler das jedenfalls zu. Die beiden Handball-Füchse nutzten die letzten Auftritte in der Landesliga bereits, um Varianten für die Zukunft zu erproben.

Von Thomas Walger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.