Handball-Landesliga: Vorbereitung der TG Rotenburg läuft hochtourig - Nolte zufrieden

Alle ziehen richtig gut mit

+
Er ist auf einem guten Weg: Phillip Debus, hier am Ball, wird wohl nach seiner schweren Knieverletzung Ende des Jahres wieder für die TGR ins Landesliga-Geschehen eingreifen können.

Rotenburg. Robert Nolte, Trainer der Landesliga-Handballer der TG Rotenburg, hatte bis zuletzt gehofft, dass sein Klub es schaffen würde, eine zweite Mannschaft in der Bezirksoberliga zu stellen.

 Doch das hat sich - wie bereits berichtet - endgültig zerschlagen. Zu viele Leistungsträger waren berufs- oder studienbedingt abgewandert. Nun wird das zweite TGR-Team in der Bezirksliga B antreten.

„Mittlerweile sehe ich das ganz positiv“, sagt der Coach. Und es hört sich nicht an wie ein Lippenbekenntnis. „Alle sind enger zusammengerückt. Wir haben in der Vorbereitung schon viel gemeinsam gemacht“, fährt er fort und streicht die intensive und gute Zusammenarbeit mit Stefan Grebe, Spielertrainer der TGR II, und Toni Genovese heraus, der sich um viele Dinge kümmert.

Weil in den vergangenen Wochen zahlreiche Spieler aus dem Landesliga-Kader wegen Urlaubs oder Verletzung gefehlt hatten, blieb genug Raum, sich intensiver um die Spieler aus der Zweiten zu kümmern, die auch für Einsätze in der Ersten infrage kommen. Robert Nolte sieht da reichlich Alternativen, die sich aufdrängen. Zum Beispiel zwei Talente, die sich nicht in einer Mannschaft festspielen können, weil sie noch unter 23 Jahren alt sind: Jan Wassermann, gerade mal 17, und der hoch aufgeschossene Halblinke Niklas Bläschke.

Beide werden auch in der Bezirksliga B gebraucht, wenn es etwas werden soll mit dem Aufstieg. Melsungen III und Ost-/Mosheim II dürften sich jedoch als hohe Hürden für Stefan Grebes TGR II erweisen. Der Spielertrainer selbst wird wohl vorerst auf dem Parkett fehlen. Ihm drohe eine Schulteroperation, berichtet Robert Nolte.

Zwei feste Größen

Planmäßig aufgerückt ins erste Team sind Stefan Ebenhoch und Florian Schmidt, auf die ihr neuer Trainer fest baut. Sogar Kurt Max Beyer fuhr kürzlich in einem Testspiel mal wieder einen Einsatz. Der Halbrechte ist aber die Woche über fast bundesweit im Außendienst unterwegs und kann deshalb keine feste Größe im Landesliga-Aufgebot werden.

Weiterhin außer Gefecht gesetzt ist wegen eines Kreuzbandrisses Phillip Debus. Er mache zwar große Fortschritte, sein Comeback erwartet das Trainergespann Robert Nolte/Uwe Mäusgeier aber frühestens im November.

Vorher dürfte das Knie noch nicht voll belastbar sein, und ein Risiko wolle man auf keinen Fall eingehen. Zumal es für den 12er-Kader jetzt ja auch genügend Alternativen gibt.

Das haben auch die bisherigen Testspiele gezeigt. Mit den dort gezeigten Leistungen und Ergebnissen ist Robert Nolte zufrieden: „Unter den gegebenen Umständen läuft es sehr gut. Die, die da sind, ziehen voll mit.“ Der 19. September rückt auch immer näher. Dann beginnt die Landesliga-Saison für die TGR I mit einem Heimspiel gegen die MSG Großenlüder/Hainzell.

Von Thomas Walger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.