Handball-Aufsteiger zahlt Lehrgeld

Landesligist Wesertal kassiert hohe 21:38-Niederlage bei Fuldatal/W.

+
Erfolgreichster Werfer: Maximilian Simon traf zehnmal für Wesertal. Doch das war zu wenig. Bei Fuldatal reichte es für den Aufsteiger bei weitem nicht für einen Punktgewinn. 

Ihringshausen. Das war nicht der gewünschte Auftakt für die Handballer der HSG Wesertal. Diese zahlten als Aufsteiger in der Landesliga bei der 21:38 (8:14)-Niederlage bei der HSG Fuldatal/Wolfsanger Lehrgeld. 

Dabei konnten sie die ersten zehn Minuten mit einer stabil stehenden Abwehr noch ausgeglichen gestalten. Probleme gab es da schon im Angriff, wo zu nervös agiert wurde.

Kritisch wurde es nach einer doppelten Unterzahl in der elften Minute, die die Gastgeber dazu nutzten, auf 8:3 wegzuziehen. Durch viele Abspielfehler kamen die Gastgeber immer wieder zu Tempogegenstoßtoren und konnten bis zur Halbzeitpause die Führung auf 14:8 ausbauen.

Nach der Pause konnten die Gäste ihre Nervosität nicht ablegen. Zwar konnten sie zunächst auf vier Tore verkürzen, doch danach kam es zu einem Bruch im Spiel der Wesertaler. Im Angriff unterliefen zu viele Fehler, die der Tabellenfünfte der Vorsaison gnadenlos mit Tempogegenstoßtreffern bestrafte. Bereist eine Viertelstunde vor Schluss war das Spiel mit 27:14 längst entschieden und es ging für die Gäste nur noch um Schadensbegrenzung. Auch die gelang nicht, so dass die Gastgeber sich über 34:17 bis zum 38:21-Endstand absetzten.

Tore Fuldatal/Wolfsanger: Seibert (7), Helbing, Rudolph (je 6), Witzel (4), Feckler, Scholz (je 3), T. Welch, F. Welch, Barth, Schneider (je 2), Gericke (1).

Wesertal: Gerland, T. Wellhausen - J. Wellhausen (2), Ju. Brunst (4), Müller (1), Helling (1), P. Simon, M. Simon (10/3), Ja. Brunst (1), Dworog (1), Leibecke, Me. Herbold (1), Kaufmann (3), T. Schräder. (zmw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.