Auf beiden Seiten dabei

Simon Adam spielt beim TSV Vellmar und pfeift in der Jugend-Bundesliga

Doppelfunktion: Simon Adam ist Schiedsrichter...

Vellmar. Simon Adam ist in dieser Saison neu beim TSV Vellmar. Zum Derby der Landesliga tritt am Sonntag um 18 Uhr die HSG Baunatal in der Großsporthalle an.

Simon Adam wird dabei sein, der 23-Jährige spielt nicht nur Handball, er ist zusammen mit seinem Bruder Daniel auch Schiedsrichter.

DER HANDBALL

Simon Adam, der in der Handballstadt Kiel geboren wurde, wuchs in Hofgeismar auf und spielte dort seit seinem vierten Lebensjahr Handball. In der Jugend noch im Rückraum, im ersten Herrenjahr wurde dann auf Rechtsaußen, als Rechtshänder. „Das ist für den Torwart eine neue Situation“, sagt Adam. „Der ist ja meist Linkshänder auf dieser Position gewohnt.“

DIE SCHIEDSRICHTEREI

Seit 2012 ist Simon Adam nicht nur aktiv auf der Platte, sondern auch als Schiedsrichter. Ein Jahr später kam sein Bruder Daniel (Jahrgang 1991) dazu, jetzt pfeifen sie im Gespann. Und gehören seit diesem Jahr immerhin zum Perspektivkader des DHB. Da pfeift man dann Jugend-Bundesliga. „Die weiteste Fahrt ging da bisher in den Stuttgarter Raum“, sagt Adam. Im Landesverband pfeifen die beiden Ober- und Landesliga. DER TSV VELLMAR

Der Wechsel zum TSV Vellmar hatte für Simon Adam nach dem Abstieg der SHG Hofgeismar/Grebenstein vor allem sportliche Gründe. „Ich wollte schon weiter mindestens Landesliga spielen und da bot sich Vellmar an“, sagt Adam. Er studiert in Kassel Sport und Politikwissenschaft, wohnt in Göttingen, wo er vorher studiert hat. Also gehen schon einmal zwei Stunden pro Tag mit der Zugfahrt drauf. „Aber ohne Handball geht es für mich nicht“, sagt der 23-Jährige, der in festen Händen ist. „Da nimmt man das in Kauf.“

... und spielt in der Handball-Landesliga. Fotos: Peter Fritschler

DAS DERBY

„Das wird mit Sicherheit ein schweres Spiel“, sagt Simon Adam, der die Baunataler ja aus seiner Hofgeismarer Zeit kennt. „Die HSG ist eine gestandene Landesligamannschaft“, so Adam. „Aber wir spielen zu Hause, und da wollen wir gewinnen“.

ALTE BEKANNTE

TSV-Trainer Gordon Hauer war vor zehn Jahren nach dem Abstieg der HSG aus der Oberliga Coach der VW-Städter. Aus der damaligen Mannschaft sind heute noch Tobias Oschmann und Max Malte Wagenführ dabei. Mit den beiden spielten Vellmars Felix Heckmann und Lance-Phil Stumbaum seit der C-Jugend in einer Mannschaft.

Von Peter Fritschler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.