TG Rotenburg hat bei Spitzenreiter MT Melsungen II nichts zu verlieren

So schön frei möchte Boze Balic gegen Melsungen gerne wieder zum Wurf kommen: Doch der Torjäger der TG Rotenburg ist angeschlagen und kommt zurzeit nur zu dosierten Einsätzen. Foto: Walger

Rotenburg. Die Landesliga-Handballer der TG Rotenburg müssen am Sonntag bei der MT Melsungen II antreten - und können dort ohne eine Spur von Erfolgsdruck frei aufspielen.

Der nächste dicke Brocken wartet auf die der TG Rotenburg. Nach der 26:31-Niederlage beim Tabellenzweiten TV Hersfeld fährt das Team von Trainer Robert Nolte nun am Sonntag zum Spitzenreiter MT Melsungen II. Anwurf in der Melsunger Stadtsporthalle an der Dreuxallee wird um 15.45 Uhr sein.

Robert Nolte weiß natürlich, dass bei seiner Mannschaft alles passen muss, um bei den Melsungern eine Chance zu haben. „Die stehen zu Recht ganz oben“, sagt er. Und das liege nicht nur daran, dass die MT-Reserve mehr trainiere als die Konkurrenz. Sie sei einfach erstklassig besetzt.

Das bekam die TG Rotenburg in eigener Halle schon im ersten Aufeinandertreffen im September zu spüren. Da hielt der Außenseiter zwar ordentlich mit, konnte aber auch nicht verhindern, dass er nach 45 Minuten beim Stand von 15:24 schon entscheidend abgehängt war. Am Ende setzte sich der Gast damals souverän mit 30:24 durch.

Beeindruckend, was einige Melsunger Leistungsträger da aufs Parkett gebracht haben. Allen voran Rückraum-Ass Eugen Gisbrecht, der immer wieder den TGR-Kasten in Gefahr brachte und am Ende 11/2 Treffer zu Buche stehen hatte. Oder Max Pregler, der seinen wuchtigen Körper in der Abwehr und im Angriff gewinnbringend einzusetzen versteht. Oder Keeper Fabian Meyfarth, der zehn Arme zu haben schien.

Auch Linkshänder Vlad-Alexandru Avram ist ein wichtiger Stein im MT-Mosaik, der an guten Tagen zweistellig treffen kann. Hinzu kommen gute, schnelle Außen und in Lukas Frohmüller ein zweiter Schlussmann, auf den Verlass ist. Das stellte der MT-Keeper erst vor Wochenfrist in der Schlussphase beim 33:30-Heimerfolg gegen die HSG Fuldabrück/Wolfsanger wieder unter Beweis.

Dieses Spiel hat allerdings auch gezeigt, dass die Melsunger nicht unverwundbar sind. Erst als der Gast in der 57. Minute beim Stand von 30:29 in Unterzahl geriet, bog die MT II auf die Siegerstraße ein. Mit zwei Toren in Überzahl setzte sich die MT II entscheidend auf 32:29 (59.) ab.

Vielleicht kann die TGR das Spiel in Melsungen ja auch lange offen gestalten - und warum dann nicht sogar einen Zähler aus der Bartenwetzestadt mitnehmen? Das ist in dieser Saison bisher allerdings nur der HSG Baunatal gelungen.

„Wir sind gefestigt“, ist Robert Nolte überzeugt. Das hat er gerade erst in Hersfeld wieder feststellen dürfen. „Für unsere personellen Möglichkeiten haben wir dort ein Riesenspiel gemacht“, sagt der TGR-Coach. Ob er wieder auf Tomislav Balic zurückgreifen kann, weiß er nicht. Der Meniskus könnte geschädigt sein. Ein MRT soll Aufschluss geben, steht aber noch aus.

Jendrik Janotta und Jan-Oliver Holl sind ebenfalls angeschlagen. Dafür kann der Trainer wieder auf den Abwehrspezialisten Christian Eimer bauen - und vielleicht feiert ja auch Jonas Troch in Melsungen sein Comeback in der ersten TGR-Garnitur.

Von Thomas Walger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.