Handball-Landesliga: Hofgeismar/G. gewinnt mit 34:25 gegen Zwehren/Kassel

SHG bejubelt Klassenerhalt

Warf das 30. Tor für die SHG: Co-Trainer Sebastian Degethoff, hier ein Archivbild, verwandelte einen Siebenmeter zum 30:21 und war damit den internen Richtlinien zufolge für eine Runde Getränke zuständig, mit denen die SHG anschließend den Klassenerhalt feierte. Foto: zhj

Hofgeismar. Am Wochenende machte die SHG Hofgeismar/Grebenstein den Klassenerhalt in der Handball-Landesliga perfekt. Am Sonntag konnte die SHG befreit in Wanfried aufspielen. Die 29:30-Niederlage hatte nur noch kosmetische Bedeutung, nachdem mit dem souveränen 34:24 (14:11)-Erfolg über den Drittletzten HSG Zwehren/Kassel bereits am Samstag auch rechnerisch der Ligaverbleib gesichert worden war.

„Wir haben das Spiel die ganze Zeit über im Griff gehabt, aber zu viele Chancen vergeben“, zog SHG-Trainer Stefan Böttcher ein zufriedenes Fazit. Seine verjüngte Mannschaft habe das Ziel Klassenerhalt angesichts von diesmal vier Absteigern unerwartet früh erreicht. Die Zwehrener werden hingegen in die Bezirksoberliga absteigen.

Richtig zittern um den Ligaerhalt mussten die SHG-Spieler und ihre Anhänger nicht. Nur bis zum 4:4 blieb das Spiel ausgeglichen. Danach setzten sich die Gastgeber auf 8:4 ab. Der erneut überzeugende Simon Adam erhöhte zwischenzeitlich auf 13:8.

Ansonsten lag die SHG bis zur Halbzeitpause mit drei oder vier Toren in Front. Mit zwei Torvorlagen und einem gehaltenen Siebenmeter wusste auch Torhüter Daniel Brand zu gefallen. Nach der Pause erzielten die Gäste durch einen erfolgreich verwandelten Tempogegenstoß von Nico Stingel das erste Tor. Stingel konnte auch noch ein letztes Mal auf 14:16 verkürzen.

Ernsthaft Angst haben, dass das Spiel noch zu Gunsten der Gäste kippen könnte, mussten die SHG-Anhänger aber nicht. Kontinuierlich zog die SHG anschließend davon. Den 30. Treffer (zum 30:21) erzielte Co-Trainer Sebastian Degethoff per Siebenmeter. Er war damit für die Runde Kaltgetränke nach dem Spiel zuständig.

SHG: Brand (1.-55.),Wicke (55.-60.) – B. Fehling (3/2), F. Fehling (3), Gerhold (1/1), Lindemann (6), Helling (2), M. Fehling (4), Adam (7), Kleinschmidt, Schilke (4), Frank (1), Kurban (2), Degethoff (1/1).

Zwehren/Kassel: Wasmann, Diederich – Thiem (3), Rittmeier (2), Röhrscheid (1), Käse (3/1), Stingel (5), Wolk (1/1), Ringleb (3), Mügge (6), Cammann (1).

Zuschauer: 140.

Spielverlauf: 2:2 (7.), 4:2 (8.), 4:4 (11.), 8:4 (18.), 9:7 (21.), 13:8 (27.), 14:10 (30.), 14:12 (31.), 16:14 (35.), 19:16 (41.), 25:16 (47.), 28:18 (52.), 31:23 (57.), 34:25 (60.).

Von Michael Wepler

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.