Handball: HSG Baunatal erwartet Ditttershausen

Derby diesmal unter anderen Vorzeichen

Verbissen: Die Baunataler Tobias Oschmann (links) und Dennis Bachmann werden Dittershausens Moritz Gerlach (in Blau) wieder wie im Hinspiel den Torwurf schwermachen. Foto: Schachtschneider

Baunatal. Derbyzeit in der Handball-Landesliga: Am morgigen Sonntag (17 Uhr, Sporthalle Hertingshausen) stehen sich die HSG Baunatal und die TSG Dittershausen gegenüber. Während die VW-Städter im Hinspiel noch die Favoritenrolle innehatten und dieser gerecht wurden (23:21), sieht es diesmal anders aus.

Es ist das Duell der Tabellennachbarn. Baunatal ist Achter und die TSG steht auf Rang sieben. Dank einer achtbaren Siegesserie entfernte sich Dittershausen nach und nach von den Abstiegsplätzen.

„Dittershausen zeichnet sich durch seine Schnelligkeit aus und ist sehr kampfstark. Personell sieht es bei uns nicht ganz so gut aus. Wir werden wieder mit Spielern aus der Zweiten auffüllen müssen“, erklärt HSG-Kapitän Tobias Oschmann. Auch er wird verletzt fehlen. Obwohl zuletzt die Leistungen stimmten, passten die Ergebnisse nicht.

Sead Kurtagic rechnet mit einem ausgeglichenen und kampfbetonten Derby. „Ich glaube, es wird ein schnelles und emotionales Duell. Der Druck lastet aber eher auf Baunatal“, erklärt der TSG-Trainer. Dittershausen muss auf seinen langzeitverletzten Kapitän Tim Poppenhäger und auf Tim Sonnenschein verzichten, ist darüber hinaus aber vollzählig.

Henkel bleibt

Die HSG verlängerte den Vertrag mit Torhüter Max Henkel. Mit Tobias Oschmann, Max Malte Wagenführ und Christian Vogt sagten weitere Leistungsträger ihr Bleiben zu. (rwx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.