Handball-Landesliga

SHG-Trainer sieht Punktgewinn gegen Dittershausen als Pflichtaufgabe

Dörnhagen. Als Pflichtaufgabe sieht SHG-Coach Thomas Melzer das Auswärtsspiel seines Landesliga-Teams gegen Dittershausen am Sonntag um 17.30 Uhr in der Sporthalle Dörnhagen. 

„Wir wollen an die gute Leistung aus dem Heimspiel gegen Baunatal anknüpfen und beim Mitkonkurrenten erneut eine starke, kämpferische Einstellung an den Tag legen“, sagt der SHG-Trainer. Eine Einstellung, die den Vereinigten aus Hofgeismar und Grebenstein in den vergangenen Spieltagen zum Erfolg verholfen hat.

„Wir haben gezeigt, dass wir auch in einer recht aussichtslosen Situation als Team bestehen und uns regelrecht in die Spiele hineinkämpfen können. Das zeichnet uns aus“, so Melzer. Den guten Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft schätzt der Interimscoach sehr. „Es macht Spaß zu sehen, dass niemand aufgrund der schlechten Tabellensituation den Kopf hängen lässt. Vielmehr sind alle mit großem Trainingseifer dabei und ganz offensichtlich bereit, bis zum letzten Spieltag alles zu geben“, freut sich Melzer.

Bewährtes Tempospiel soll den Sieg sichern

Gute Voraussetzungen also, um auch in der anstehenden Auswärtspartie gegen den Tabellenzehnten zu punkten. „Dittershausen spielt keinen gigantischen Handball. Wenn wir unsere Hausaufgabe erledigen, uns auf unsere Stärken besinnen, geordnet in der Abwehr agieren und über Tempo zu einfachen Toren gelangen, sollte ein Punktgewinn möglich sein.“

Melzer baut beim bewährten Tempospiel vor allem auf den wieselflinken Simon Adam. Der Rechtsaußen befindet sich in der Torschützenliste der Liga auf Platz zwei und hat das Potenzial, dank seines Tempos für einfache Tore zu sorgen. „Wenn wir all das umsetzen, was wir uns vorgenommen haben, ist der Ligaverbleib vielleicht bald keine Utopie mehr“, so Melzer.

Noch keine Hochrechnungen für die Tabelle

Zu viel Hoffnung möchte sich der SHG-Trainer indes vorerst nicht machen. „Wir wollen nicht immer nur auf die Ergebnisse in den anderen Hallen schauen und ständig irgendwelche Hochrechnungen anstellen. Wir müssen eine ordentliche Leistung zeigen und zunächst einmal gegen die unmittelbaren Tabellennachbarn punkten.“ Gegen Dittershausen hätten sie die Möglichkeit dazu. Möglich könnte dies auch dank des gut aufgestellten Kaders werden. Bis auf Langzeitverletzten Philipp Schröer sind alle Mann an Bord. 

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.