Handball-Landesliga

Achterbahnfahrt der Gefühle: TG Rotenburg verliert nach großem Kampf in Hünfeld

Rotenburgs Maurice Reyer in der Luft bei einem Pass.
+
Die lange Verletzungspause ohne Handball merkte man ihm nicht an: Rotenburgs Maurice Reyer (in Gelb) machte bei seinem Comeback in Hünfeld ein starkes Spiel – vor allem in der Deckung.

Ohne Punkte, aber dafür mit sehr viel Positivem im Gepäck traten die Landesliga-Handballer der TG Rotenburg am Samstagabend die Rückreise aus Hünfeld an.

Hünfeld – Bei ihrem Saisonauftakt holte das Team von Trainer Robert Nolte einen zwischenzeitlichen Sieben-Tore-Rückstand gegen den Hünfelder SV auf, ging in der zweiten Hälfte sogar selbst in Führung und unterlag am Ende dennoch knapp mit 32:34 (15:18).

„Schade. Wir haben ein großes Spiel gesehen. Hünfeld hat das Spiel nicht gewonnen, wir haben es verloren“, sagte TGR-Coach Nolte. „Am Ende ging der Sieg glücklich, aber aufgrund der ersten Halbzeit verdient an Hünfeld“. Mit

Es war ein offener Schlagabtausch zweier gleichwertiger Mannschaften in der Anfangsphase, in der sich die Gastgeber vor einer laut Nolte „tollen Kulisse, nach der wir uns gesehnt haben“ einen kleinen Vorsprung erarbeiteten. Diesen baute Hünfeld nach einer Auszeit der TGR bis zur 23. Minute beim Stand von 18:11 sogar auf sieben Tore aus.

TG Rotenburg startet in Hünfeld große Aufholjagd

Einem misslungenen Siebenmeter von Hünfelds Fabian Sauer folgte dann die große Aufholjagd der Rotenburger. Zweimal Luca Schuhmann sowie jeweils einmal Simon Golkowski und Boze Balic trafen zum 15:18-Halbzeitstand. „Boze Balic macht dabei sein erstes Tor und spielt dann eine überragende zweite Halbzeit“, freute sich Robert Nolte, dessen taktischer Schachzug schon vor der Pause Wirkung zeigte. Die Umstellung auf zwei Kreisläufer mit Jan-Oliver Holl und Tomislav Balic verunsicherte das Hünfelder Team, das auch nach Wiederbeginn zunächst schwer ins Spiel zurückfand.

Nahm in der zweiten Hälfte an Fahrt auf: Boze Balic.

Die TGR dagegen legte noch eine Schippe drauf und ging in der 40. Minute durch den überragenden Boze Balic, der zum 23:22 einnetzte, selbst in Führung. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich auch Rotenburgs Schlussmann Alexander Dick, der von seinem Coach nach der Partie eine überragende Torhüterleistung bescheinigt bekam, in die Torschützen-Liste eingetragen. Sein Wurf über das gesamte Spielfeld schlug zum 21:22 im leeren SV-Tor ein.

Führung der TG Rotenburg in Hünfeld hält nicht lange

Die Rotenburger Führung hatte allerdings nur 112 Sekunden Bestand, ehe die Gastgeber durch Alexander Unglaube ausglichen und kurz darauf wieder mit zwei Toren Vorsprung in Führung gingen (43.). Doch die Gäste ließen sich auch in Unterzahl zunächst nicht abschütteln – auch dank Maurice Reyer, der nach seiner langen Verletzungspause ein äußerst gelungenes Comeback gab – vor allem in der Deckung, sagte Nolte. Mit fairen Mitteln und einer großen Portion Leidenschaft stellte Reyer den sonst so starken Felix Rehberg völlig kalt.

Ausschlaggebend für die Niederlage war für Nolte dann das schlechte Überzahlspiel ab der 48. Minute. Anstatt diese Situation zu nutzen, fingen sich die Rotenburger selbst die Gegentore und Hünfeld baute seinen Vorsprung von 28:26 auf 32:26 aus. „Wir hatten es in der Hand, aber haben den Sieg selber weggeworfen, weil wir zu überdreht waren“, erklärte Nolte.

Die Führung des SV schrumpfte in den letzten Minuten zwar noch, doch mehr als der Treffer zum 32:34-Endstand war für Jan-Oliver Holl und die Rotenburger am Ende nicht drin. (Alicia Kreth)

TG Rotenburg: Dick (1), Cica – Harbusch (2/2), J. Hagemann (3/1), L. Hagemann, Fischer (2), T. Balic (1), Golkowski (3), Reyer, B. Balic (8), Schuhmann (3), Günther, Hartung, Holl (9).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.