Große Herausforderung

HSG Wesertal bestreitet zweites Auswärtsspiel bei der TSG Dittershausen

+
Von Frankfurt nach Dörnhagen: Til Schräder steht der HSG Wesertal im Auswärtsspiel gegen die TSG Dittershausen am Sonntag zur Verfügung. 

Zur ungewohnten Zeit am Sonntag, 18 Uhr, wird die HSG Wesertal ihr zweites Auswärtsspiel in der Handball-Landesliga bei der TSG Dittershausen (in Dörnhagen) bestreiten. Dort steht der Aufsteiger erneut vor einer hohen Hürde, denn die TSG ging mit einer eingespielten Mannschaft in die Saison.

Für den zum Oberligisten Gensungen/Felsberg gewechselten Torhüter Martin Herwig wurde Servet Alaca reaktiviert. Dazu kamen noch Fabian Rudolph von Wehlheiden und Aron Kus aus der Jugend der MT Melsungen. In den ersten beiden Spielen überzeugte die vom früheren Melsunger Bundesligaspieler Sead Kurtagic trainierte Mannschaft mit dem 26:26-Heimremis gegen den Oberligaabsteiger Hünfeld und dem 19:19-Remis in Wanfried.

Gegen den Aufsteiger aus dem Wesertal will Dittershausen gerade in eigener Halle seiner Favoritenrolle gerecht werden. „Wir werden nicht als Punktlieferant hinfahren“, will HSG-Trainer Frank Rossel besser als im ersten Spiel bei Fuldatal/Wolfsanger abschneiden. Durch den knappen 27:25-Heimsieg über den Mitaufsteiger Werra/WHO kann die HSG etwas beruhigter und mit mehr Selbstvertrauen in die Partie gehen. „Ich hoffe, dass meine Mannschaft mutig zur Sache gehen wird“, erwartet Rossel eine Steigerung.

Personell kann er wieder aus dem Vollen schöpfen. Auch Rechtsaußen Till Schräder wird extra für dieses Spiel aus Frankfurt anreisen. Dittershausen hat in den beiden ersten Spielen durchschnittlich zwar nur 23 Treffer erzielt, dafür aber auch nur 23 Gegentoren kassiert.

Um diesen defensivstarken Gegner in Bedrängnis zu bringen, hat Rossel im Training Auslösehandlungen gegen die Abwehr einüben lassen. (zmw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.