Handball: Hofgeismar/G. gewinnt letztes Saisonspiel 38:26 gegen Landwehrhagen

SHG klettert auf Platz sieben

Tempogegenstoß: Simon Adam von der SHG Hofgeismar/Grebenstein traf insgesamt sieben Mal. Foto: Hofmeister

Grebenstein. Mit einem 38:26 (19:14)-Heimerfolg über die HSC Landwehrhagen verbesserte sich die SHG Hofgeismar/Grebenstein in der Tabelle der Handball-Landesliga auf den siebten Platz. Das ist die gleiche Platzierung wie im Vorjahr nur mit einem Punkt mehr auf dem Konto.

Für die gegenüber der Vorsaison kaum veränderte SHG ist das in einer etwas stärkeren Liga eine ordentliche Bilanz. Nach der positiven Punktausbeute der Hinrunde wäre noch etwas mehr möglich geblieben, doch ließ die SHG bei einigen knappen Niederlagen unnötig Punkte liegen. SHG-Trainer Stefan Böttcher begründete die etwas schwächere Rückserie seiner Mannschaft mit einer etwas zu dünnen Personaldecke: „Endlich ist die Saison zu Ende. 24 Spieler für zwei Mannschaften sind am Ende ein bisschen wenig gewesen.“

Für die kommende Saison kann er voraussichtlich auf den gleichen Kader zurückgreifen. Mit Rückkehrer Roland Rietschel und dem 19-jährigen Talent Moritz Ködel gab SHG-Chef Karl-Klaus Thöne auch schon die ersten beiden Neuzugänge bekannt. Damit setzt die SHG ihren Kurs fort, weiter auf Spieler aus den eigenen Reihen beziehungsweise junge, entwicklungsfähige Spieler aus der Umgebung zu setzen.

Natürlich stand das letzte Spiel auch im Zeichen von Verabschiedungen und Ehrungen. Dabei ehrte Hallensprecher Jürgen Erbe die Edelfans Werner Scheunert und Christel Lerner für ihre seit 50 Jahren bestehende Unterstützung. Das Spiel gegen den Absteiger war erwartungsgemäß eine klare Angelegenheit. Bereits nach einer Minute führten die Gastgeber mit 2:0. Es schlichen sich jedoch einige Nachlässigkeiten ein, sodass Landwehrhagen danach ausgleichen konnte. Nach dem 8:6 in der elften Minute nahm Böttcher eine Auszeit, wo Co-Trainer Sebastian Degethoff lautstark zu mehr Konzentration aufrief. Es folgten zwei Treffer aus dem Rückraum von Philipp Schröer. Allerdings wechselten sich bis zum Ende des Spiels immer wieder Phasen leichter Treffer per Tempogegenstoß oder aus dem Rückraum mit Nachlässigkeiten in der Defensive ab.

SHG: Müller (1.-30.), Brand (31. - 60.) – B. Fehling, Helling (3), Gerhold (2), F. Fehling (3), Adam (7), Schröer (4), Kramski (5/1), Kurban (6), Lindemann (4), Kleinschmidt (4), Wiegand.

Landwehrhagen: Erlbeck, Frey – Merwar (1), Becker (5), Rohdich (5), Schwenke (2), Hörder (3), Heyne (7), Höpke, Kudzma (3).

Zuschauer: 120. Schiedsrichter: Freile (TSG Dittershausen).

Spielverlauf: 2:0 (1.), 4:4 (6.), 8:6 (11.), 15:8 (19.), 15:11 (23.), 18:11 (26.), 18:14 (29.), 23:14 (33.), 26:15 (38.), 31:18 (45.), 34:20 (53.), 38:26 (60.).

Von Michael Wepler

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.