35:34 in der Hofgeismarer Kreissporthalle

Knapper Sieg für die SHG Hofgeismar/Grebenstein gegen Korbach

+
Erfolgreicher SHG-Werfer: Philip Schröer traf gegen Korbach sechsmal. Am Ende konnte die SHG einen knappen 35:34-Heimsieg feiern.

Hofgeismar. Großer Jubel herrschte im vorletzten Heimspiel in der Hofgeismarer Kreissporthalle beim gastgebenden Handball-Landesligisten SHG Hofgeismar/Grebenstein nach seinem 35:34 (22:23)-Erfolg über den TSV 1850/09 Korbach.

Auch wenn die auf Rang zehn liegende SHG nicht mehr ernsthaft um den Klassenerhalt zittern musste, war der Sieg über den Tabellenzweiten ein besonderer. Endlich konnte die SHG die Korbacher in einem Landesligaspiel bezwingen und erstmals in dieser Saison eine Mannschaft aus den ersten fünf der Liga schlagen. „Wir hatten am Ende ein bisschen Glück. Es ist wichtig, dass meine Mannschaft endlich einmal für ihren Aufwand belohnt wurde“, freute sich SHG-Trainer Stefan Böttcher über diesen Erfolg seiner nicht in Bestbesetzung angetretenen Mannschaft.

Die etwa 200 Zuschauern sahen ein spektakuläres Spiel. Vor allem in der ersten Halbzeit fielen Tore über Tore. Die SHG kam etwas schwer ins Spiel und lag mit 0:2 zurück. Einen weiteren Gegentreffer verhinderte Torhüter Jann Müller, als er den Siebenmeter seines Namensvetters Robert parierte. Mit dem Tor zum 1:2 durch Philipp Schröer in der vierten Minute kam das Angriffsspiel der Gastgeber in Schwung. Über Schröer aus dem Rückraum sowie Jonas Kramski, Jan Erik Kleinschmidt vom Kreis und Simon Adam mit seiner Schnelligkeit schaffte die SHG den Ausgleich zum 6:6.

Hinten hatten die Gastgeber jedoch große Probleme mit dem schnellen, variablen Spiel der Gäste, die danach wieder auf drei Tore wegzogen. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit pendelte das Spiel immer zwischen einem Gleichstand und einem Rückstand von drei Toren.

Auch in der zweiten Halbzeit war es ein ähnlicher Spielverlauf mit allerdings weniger Toren. Bis zur 45. Minute führten die Korbacher. Es schien daher auf einen knappen Sieg der Gäste hinauszulaufen, die danach aber acht Minuten ohne Tor blieben. Philipp Helling, Christopher Gerhold, Florian Fehling und Schröer warfen erstmals eine 32:30-Führung heraus. Als Jann Müller beim Stand von 34:32 in der 58. Minute erneut einen Strafwurf von Robert Müller hielt, schien das Spiel gelaufen zu sein, doch nach einer vergebenen Chance musste die SHG noch bis zum Schluss um den knappen Sieg zittern.

SHG: Müller, – B. Fehling (4/3), Helling (3), Gerhold (4), F. Fehling (3), Schröer (6), Kramski (4/1), Adam (7), Lindemann (2), Kleinschmidt (2), Melzer,

Korbach: Gehlen (1. Halbzeit), Blagus (2. Hz.) – F. Schmidt (3), Reinbold (3), Alscher (6), Müller, Sonnenschein (4), Buchloh (9/1), Altaweel, Ochmann (2), V. Schmidt (7).

Schiedsrichter: Paschenko/Paschenko.

Spielverlauf: 1:3 (4.), 6:6 (9.), 7:9 (15.), 9:12 (18.), 12:16 (21.), 17:17 (25.), 23:23 (32.), 23:25 (35.), 25:28 (40.), 28:28 (43.), 28:30 (45.), 32:30 (53.), 35:34 (60.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.