Handball-Landesliga

TSV Mosheim rechnet mit dem Abstieg: Jürgen König plant für Bezirksoberliga

Schwalm-Eder. In der Handball-Landesliga bleibt MT Melsungen II auf Titelkurs. Beim TSV Ost-Mosheim wird nach der Niederlage derweil schon für die Bezirksoberliga geplant.

TSV Ost-Mosheim - HSG Hofgeismar/Grebenstein 31:32 (16:16). Die Hochländer haben durch die Niederlage gegen den Tabellennachbarn wohl auch die letzte Chance auf den Klassenerhalt verpasst. Dabei erwischte das Team von Trainer Mario Lubadel, bei dem Amine Remus mit einem Bandscheibenvorfall für den Rest der Saison ausfällt, den besseren Start und führte nach Treffern von Sebastian Wicke (2) und Torben Schröder schnell mit 3:0 (4.). Dann aber fanden die Gäste, bei denen der starke Rechtsaußen Simon Adam mit 15/2-Toren nicht zu stoppen waren, besser in die Partie. Maik Fehling brachte Hofgeismar beim 15:14 (27.) erstmals in Führung.

Vor allem in der Defensive zeigte Ost-Mosheim, bei denen Uwe Findeisen nach überstandener Rippenverletzung sein Comeback gab, eine schwache Leistung. „Wir haben die rechte Angriffsseite des Gegners nicht in den Griff bekommen“, sagte Lubadel. Die Entscheidung fiel, als Linkshänder Adam mit einem Doppelschlag auf 30:28 (55.) erhöhte. Die Hochländer konnten durch Daniel Kinnback nur noch auf 31:32 (60.) verkürzen.

Nach dem Spiel hat TSV-Vorsitzender König seine Kritik an Trainer Lubadel erneuert. Nach der „miserablen“ Vorserie beklagt Jürgen König auf der Facebook-Seite des Vereins trotz Verstärkungen in der Winterpause eine „noch schlechtere“ Rückserie: „Offensichtlich ist es nicht gelungen, aus dem guten Kader eine starke Mannschaft zu formen.“ Für die kommende Saison kündigt er eine „leistungsstarke und verjüngte Mannschaft“ unter Trainer Mirzo Fitozovic an, die bei der Vergabe der Meisterschaft der Bezirksoberliga ein Wort mitsprechen soll.

Tore TSV: Wicke 6, Staubesand 1, Kinnback 3, Hagemann 2, Schröder 3, Wunderlich 1, Berz 8/3, Koot 3, Findeisen 3, Imberger 1.

MT Melsungen II - TSG Dittershausen 24:22 (14:10). Obwohl der Spitzenreiter zwischenzeitlich mit sieben Toren führte, mussten die Bartenwetzer noch um den Sieg zittern. Nach standesgemäßen Start (9:3, 16.) und 14:10-Halbzeitführung hatte sich der Favorit dank der Tore von Alexander Bärthel und Eugen Gisbrecht nach 42 Minuten auf 20:13 abgesetzt. Ließ dann aber die Zügel schleifen. Als dann auch noch Spielmacher Gisbrecht beim Stand von 23:22 vom Punkt scheiterte (56.), schien die Sensation möglich. Doch die TSG fand kein Mittel mehr gegen die MT-Defensive, so dass Max Preglers Tor zum 24:22 die Melsunger erlöste.

Tore MT: Schuldes 4, Bärthel 7, Pregler 4, Piroch 2, Gisbrecht 5/2, Dexling 2.

MSG Körle/Guxhagen - VfL Wanfried 22:24 (8:13). Die Hypothek einer schwachen ersten Halbzeit war zu groß für die Gastgeber. Nach 17 Minuten hatten sie gerade einmal zwei Tore erzielt. Dank der guten Abwehr Leistung der MSG-Deckung um Matthias Kienast und Jan Magnus Berninger im Mittelblock hielt sich der Rückstand dennoch in Grenzen. Durch einige Treffer vom starken Jannis Kothe konnte Körle bis zur Pause immerhin noch auf 8:13 verkürzen. Nach dem Seitenwechsel war es weiterhin Kothe, der zusammen mit Rückraum-Partner Tom Küllmer die Aufholjagd anführte. Vier Minuten vor Schluss war die MSG auf 20:21 herangekommen. Zum Ausgleich rechte es aber nicht mehr.

Tore MSG: Küllmer 4, Kothe 11, Imke 1, Lanatowitz 1, Koch 1, Berninger 1, Griesel 3. (mgx/mm) Fotos: nh

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.