Landesliga: Lubadel-Team muss sich im Angriff steigern - Körle bangt um Jannis Kothe

Körle/Guxhagen hofft auf Gerbig

Dynamisch: Katja Gerbig (am Ball) soll das Angriffsspiel der FSG beleben. Foto: Hedler

Schwalm-Eder. In der Handball-Landesliga wollen der die MSG Körle/Guxhagen und der TSV Wollrode ihre Siegesserie weiter ausbauen.

Landesliga Männer:

TG Rotenburg - MSG Körle/Guxhagen (Sa. 17.30 Uhr). „Wir sind als Aufsteiger direkt mit zwei Siegen gestartet, Rotenburg hat mehr Druck als wir,“ sagt Udo Horn. Dennoch warnt der MSG-Coach vor der heimstarken TG und den beiden Leistungsträgern Boze Balic auf Halblinks und Marcus Einhorn (beide 12 Saisontore) auf Rechtsaußen. Mit ihrer aggressiven 5:1-Abwehr werden es die Rotenburger dem Körler Rückraum um Torjäger Christian Siebert extrem schwer machen. „Wir müssen unsere Außen noch mehr einbinden,“ fordert Horn. Fraglich ist der Einsatz von Rückraumspieler Jannis Kothe der im letzten Spiel umknickte. Zudem konnten Tim Ploch, Niklas Vaupel und Nico Imke krankheitsbedingt nicht trainieren.

HSG Twistetal - MT Melsungen II (Sa. 19 Uhr). „Twistetal ist ein ausgesprochen interessanter Gegner. Sie stellen eine sehr variable 3:2:1- und 5:1-Deckung.“, erklärte MT-Coach Gregori Sviridenko. Zudem warnt er vor dem Rückraum der Gastgeber um Jannik, Steffen und Lars Fingerhut sowie dem jungen Heinrich Wachs, dem bereits 16 Saisontore gelangen. „Wir müssen geduldig spielen und aus der Deckung heraus schnell umschalten,“ fordert der MT-Coach. So sollen insbesondere die Außenspieler Igor Schuldes und Alexander Bärthel zu einfachen Toren kommen, während im Rückraum von Torjäger Max Pregler, Spielmacher Eugen Gisbrecht und Linkshänder Vlad Avram viel Bewegung gefordert ist.

TSV Ost-/Mosheim - TV Hersfeld (Sa. 19.30 Uhr). Der Aufsteiger ist klarer Außenseiter in der Begegnung mit dem Vizemeister der letzten Saison. Dennoch sieht TSV-Coach Mario Lubadel sein Team keineswegs chancenlos: „Wir können vollkommen befreit aufspielen, aber für einen Sieg muss alles passen.“ Vor allem im Abschluss müssen sich die Hochländer deutlich steigern. Dennoch ist Hersfeld der klare Favorit. Mit dem ehemaligen Bundesliga-Torhüter Kai Hüter verfügen die Gäste über einen starken Rückhalt im Tor. Mit Andreas Krause, dem talentierten Fynn Reinhardt und sowie dem ehemaligen Gensunger Peter Köpke besitzt das Team von Trainer Dragos Negovan im Rückraum zudem einige Qualität.

Landesliga Frauen:

HSG Twistetal - FSG Körle/Guxhagen (Sa. 17 Uhr). „Wir müssen endlich auch Auswärts unsere Punkte holen“, fordert FSG-Übungsleiter Hinnerk Hrdina. Da ist es erfreulich, dass Neuzugang Katja Gerbig endlich spielberechtigt ist. „Sie bringt uns noch einmal eine Menge Qualität auf der Mitte und in der Abwehr“, sagte der Coach. Aufpassen müssen die Guxhagenerinnen vor allem auf Twistetals Janina Winkler. Die Rückraumspielerin erzielte bereits zwölf Saisontore.

TSV Wollrode - HSG Wesertal (So. 15 Uhr). Das Team von Trainerin Margret Schmidt will seine Siegesserie auch gegen die HSG fortsetzen. Die Gäste haben eine sehr ausgeglichene, körperlich starke Mannschaft und stellen eine gute 6:0-Deckung. Davon profitiert besonders Linksaußen Katharina Kranz, die per Gegenstoß für einfache Tore sorgt. Schmidt sieht bei ihrem Team vor allem in der Abwehr noch Steigerungsbedarf: „Unsere 6:0 muss noch schneller verschieben und kompakter stehen.“ Überzeugt hat der TSV bisher im Angriff. Mit Svenja Lachnit (15) und Janina Friedrich (12) finden sich allein zwei Wollröderinnen unter den fünf besten Torschützen der Landesliga. (mm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.