Landesliga: Philipp Bachmann glänzt bei Ost-Mosheims Sieg in Zwehren als Regisseur

MT II kontert Alsfeld aus

Kein Durchkommen: Melsungens Rechtsaußen Mark Petersen (Mitte) hat Probleme, sich gegen die Alsfelder Daniel Czaja (links) und Michael Stock (rechts) durchzusetzen. Im Hintergrund beobachtet Jannis Kothe die Szene. Foto: Hahn

Schwalm-Eder. Die Landesliga-Handballer der MT Melsungen II haben sich für den Hit gegen den TSV Korbach (11. April ) warmgeschossen. Das Team von Trainer Andre Sperl fertigte den Tabellendritten TV Alsfeld mit 36:24 ab.

MT Melsungen II - TV Alsfeld 36:24 (15:14). Auch ohne Jochen Stradal, Simon Pytlik und Philipp Amrhein bot Alsfeld den Bartenwetzern lange Paroli. Zu Beginn war es der Ex-Melsunger Marc Imberger, der die MT-Defensive ein ums andere Mal düpierte. So blieb es bis zum 9:9 (21.), ausgeglichen, eher die MT durch Jannis Kothe, und Mario Schanze auf 12:10 (27.) davonzogen. „Dann haben wir im Angriff zu überhastet gespielt“, ärgerte sich MT-Coach Sperl. Den Gästen gelang so durch den ehemaligen Hüttenberger Michael Stock der Anschluss.

Nach Wiederanpfiff war es vor allem Merlin Kothe, der die Bartenwetzer durch Einzelaktionen im Spiel hielt. Dann folgte die stärkste Phase der Osthessen, die einen 18:17-Rückstand dank Stock und Imberger in eine 21:19-Führung verwandelten (40.).

Damit hatte der ersatzgeschwächte Tabellendritte seine Kräfte weitgehend aufgebraucht. Im Angriff kam Alsfeld kaum noch zu Torchancen, zudem steigerte sicht Fabian Meyfarth im Tor. Weil die Gäste auch im Rückzugsverhalten abbauten, kam die Sperl-Sieben nun durch Mark Petersen und Petr Hruby zu einfachen Toren aus dem Gegenstoß, die die MT mit einem 10:0-Lauf zum vorentscheidenden 29:21 (52.) nutzte.

Tore MT II: Schanze 7/2, Hruby 7, M. Kothe 7, Kienast 2, Petersen 7, J. Kothe 5, Bärthel 1.

HSG Zwehren/Kassel - TSV Ost-Mosheim 32:39 (14:17). Das Team von Trainer Mario Lubadel begann stark und führte schnell mit 12:6 (20.), eher fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen die Gastgeber zurück ins Spiel brachten. Ost-Mosheim trotzte auch diesen Widrigkeiten. Zudem stellte Lubadel seine Abwehrformation auf eine 5:1-Deckung gegen Zwehrens Torjäger Jannik Käse um. Maßnahmen, die Wirkung zeigten. Beim 21:19 (36.) war die Partie noch offen, eher die Hochländer vorentscheidend auf 25:19 davonzogen. Bestnoten verdiente sich der überragende Alexander Lubadel im Tor, der insgesamt 19 Bälle parierte, sowie Spielmacher Philipp Bachmann. „Er hat meine Vorgaben konsequent umgesetzt und das Spiel super geleitet“, lobte Lubadel.

Tore TSV: Kinnback 5, N. Bachmann 4, Schröder 2, Barbura 1, Helferich 6/4, Kusiek 9, Harbusch 3, P. Bachmann 9/1.

Von Marcel Glaser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.