Bislang stärkste Saisonleistung

TSV Korbach überzeugt beim 34:20 gegen Alsfeld

+
Überzeugender Youngster: Vince Schmidt (rechts) war beim Korbacher Sieg über Alsfeld mit sieben Toren ein Aktivposten. 

Korbach. Nächster Heimsieg für die Handballer des TSV Korbach: In der Landesliga Nord gewannen die Kreisstädter gegen den TV Alsfeld mit 34:20 (15:7).

Dabei zeigte das Team um Spielertrainer Florian Ochmann vor mehr als 300 Zuschauern die bislang stärkste Saisonleistung und bleibt mit 5:1 Punkten in der Spitzengruppe der Liga.

„Ich bin hochzufrieden, vor allem vor dem Hintergrund, dass wir zuletzt in Hainzell schlecht gespielt hatten. Da habe ich vergangene Woche auch Tacheles gesprochen. Ich freue mich, dass die Jungs diese Reaktion gezeigt haben.“

Die ersatzgeschwächten Gäste hielten nur in der Anfangsphase mit. Da hatten die Gastgeber noch in der Abwehr Probleme. Korbach setzte zunächst auf eine 6:0-Deckung, die bekam aber TV-Spielertrainer Michael Stock nicht in den Griff. Nach dem 7:6 (16.) änderte sich das. „Für solche Fälle haben wir eine 4:2-Formation einstudiert, die hat toll funktioniert und war auch der Schlüssel zum hohen Erfolg“, so Ochmann.

Während Alsfeld bis zur Pause nur noch einen Treffer erzielte, nutzte Korbach die vielen Fehler der Gäste zu Tempogegenstößen. Bis zum Seitenwechsel wuchs der Vorsprung auf 15:7 und er hätte sogar noch höher ausfallen können, hätten die Gastgeber nicht einige Gegenstoßsituationen leichtfertig vertändelt.

Auch im zweiten Durchgang ließ der TSV nicht nach, trotz einiger umstrittener Zeitstrafen wurde die Führung weiter ausgebaut. Die Spieler aus der zweiten Reihe fügten sich nahtlos ein und Korbach konnte so auch den Ausfall von Mark Potthof verkraften, der sich in der ersten Halbzeit eine Handverletzung zuzog und in den nächsten Wochen ausfallen wird.

Eine „Hiobsbotschaft“ für Ochmann, der aber sah, wie die beiden Rückraumspieler Vince Schmidt (7 Tore) und Sebastian Wrzosek (8 Tore) Potthofs Ausfall kompensierten. „Basti ist in herausragender Form und Vince eine Waffe. Der Junge macht einfach Spaß“, freute sich Ochmann. Aber auch alle anderen Feldspieler trugen sich in die Torschützenliste ein, zur Freude des Trainers: „Das ist unser großes Plus. Wir können wechseln, ohne das es zum Bruch im Spiel kommt.“

Damit können die Kreisstädter selbstbewusst das Spitzenspiel bei Oberligaabsteiger SVH Kassel in Angriff nehmen. Ochmann weiß, dass mit dieser Partie und danach gegen Hünfeld und in Vellmar die Wochen der Wahrheit für sein Team folgen werden. „Danach wissen wir, wo die Reise für uns hingeht.“

Tore für Korbach: F. Schmidt 5, Reinbold 1, Alscher 1, Kahyar 2, Müller 2, Hujer 2, V. Schmidt 7, Wrzosek 8, Potthof 2, Ochmann 2, Buchloh 2.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.