Handball: Landesligist Hofgeismar/Grebenstein verliert Heimspiel gegen Rotenburg mit 22:23

SHG lässt zu viele Chancen liegen

Vergab die Chance zum Ausgleich: Florian Fehling, hier ein Archivbild, hatte kurz vor Schluss die Möglichkeit das 23:23 zu erzielen. Foto: zhj

Grebenstein. Eine unnötige und vermeidbare 22:23 (12:10)-Niederlage kassierte der Handball-Landesligist SHG Hofgeismar/Grebenstein gegen die TG Rotenburg.

Nach dem Spiel bemängelte SHG-Trainer Stefan Böttcher die Chancenverwertung bei seiner Mannschaft: „Wir haben die meiste Zeit über geführt, haben aber unsere Chancen nicht genutzt und waren am Ende nicht clever genug.“

Die letzte große Chance hatte Florian Fehling, als er in den letzten Sekunden nach einem abgefangenen Ball den Ausgleichstreffer vergab. So konnte die Rotenburger nicht nur ihren ersten Auswärtssieg bei der SHG feiern, sondern ihren Aufwärtstrend der letzten Spiele mit vier Siegen in Folge fortsetzen.

Vor dem Spiel hatte der SHG-Vorsitzende Karl-Klaus Thöne anlässlich des schrecklichen Terroranschlags am Freitagabend in Paris eine Solidaritätsbekundung des Deutschen Handballbundes verlesen. Danach folgte eine Schweigeminute, in der wirklich Totenstille in der Halle herrschte.

Den besseren Start in die Partie erwischten die Gastgeber, die gleich mit 2:0, 4:1 und 5:2 führten. Sie versäumten es allerdings nach dieser guten Anfangsphase weiter nachzulegen, was sich rächen sollte.

Rotenburg kam danach besser ins Spiel und schaffte nicht nur den Ausgleich, sondern konnte danach auch mit einem Tor in Führung gehen. Durch zwei Tore kurz vor der Halbzeitpause gelang es der SHG aber wieder, mit einem Tor in Führung zu gehen.

In der zweiten Halbzeit war es ein ähnliches Bild. Wieder erwischte die SHG den besseren Start und zog gleich mit drei Toren in Folge auf 14:10 davon. Sie ließ danach aber weitere gute Möglichkeiten liegen. Dennoch schien es bei den Spielständen von 16:11 und 17:13 auf einen Heimerfolg hinauszulaufen.

Danach war jedoch im Spiel nach vorne der Faden gerissen. Durch vier Treffer in Folge konnte die TG ausgleichen. Zwar gingen die Gastgeber danach noch zweimal mit zwei Toren in Führung, doch zeigten sich die Rotenburger in der Schlussphase nervenstärker. Mit drei Toren in Folge führten sie plötzlich wieder mit 21:20 und konnten nach dem Ausgleich sogar auf 23:21 erhöhen. Zwar kämpften sich die Gastgeber noch einmal auf ein Tor heran, doch zu mehr sollte es nicht mehr reichen.

SHG: Müller, Brand - Erbuth, B. Fehling (2), Helling (1), Gerhold (3), F. Fehling (1), Maiterth, Schilke, Schröer (3), Kramski (2), Kurban (1), Lindemann (5), Kleinschmidt (2).

Rotenburg: Pankiewicz, Pontow - Eimer, Einhorn (5/2), Teichmann, Denk (1), Köhler (3), T. Balic (3), Golkowski (2), B. Balic, Gerlach, D. Holl (4), J.-O. Holl (3).

Zuschauer: 200.

Spielverlauf: 2:0, 4:1, 5:2, 5:5, 7:8, 9:10, 14:10, 16:11, 17:13, 17:17, 20:18, 20:21, 21:23, 22:23. (zmw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.