Letztes Spiel nach 28 Jahren

Michael Strauchmanns Rückzug beendet ein Stück Geschichte bei Rotenburg

+
Abschied nach fast 28 Jahren als Betreuer: Michael Strauchmann, hier im weißen TGR-Trikot der Saison 1988/89, hört auf. Abteilungsleiter Harald Grau (rotes Hemd) sowie die Spieler (von links) Martin Denk und Jan-Oliver Holl überreichten Präsente.

Rotenburg. Michael Strauchmann - dieser Name ist untrennbar mit den Handballern der TG Rotenburg verbunden.

Das letzte Spiel der Saison gegen Landwehrhagen war zugleich sein letztes als Betreuer. Nach fast 28 Jahren.

„Michel hat uns alle am Freitag damit überrascht, dass er aufhört“, sagte TGR-Trainer Robert Nolte. Überrascht, obwohl er das schon vor Monaten angekündigt hatte? „Aber es hat doch niemand geglaubt, dass er das wirklich macht“, entgegnet der Coach.

Michael Strauchmann hat es gemacht. Und zur Feier des Tages ein 28 Jahre altes TGR-Trikot übergestreift. Vom Verein gab es vor dem Anwurf aus der Hand von Abteilungsleiter Harald Grau einen Präsentkorb, Martin Denk und Jan-Oliver Holl überreichten vom Team ein Trikot mit Unterschriften und einen Umschlag.

Ein Scherbenhaufen

Unter dem Strich sei es eine schöne Zeit gewesen, blickt Michael Strauchmann zurück. Mit Höhen, aber auch mit Tiefen. Ende der Neunziger erlebte die Abteilung ihren Tiefpunkt. Nach dem unerwarteten Ausstieg des Hauptsponsors, der Meise-Gruppe, standen die TGR-Handballer vor einem Scherbenhaufen. Plötzlich drückten hohe Schulden, die Mannschaft stieg nicht nur aus der Regionalliga ab, sondern musste in der 2. Bezirksliga einen Neuanfang machen.

Michael Strauchmann war jetzt nicht nur als Betreuer gefordert, sondern übernahm auch in der Abteilung gemeinsam mit Udo Sangmeister Verantwortung. Die Strukturen in der TGR erwiesen sich als belastbar. Behutsam, aber zugleich zügig ging es Stück für Stück wieder bergauf.

Bald darauf war das erste Mannschaft wieder in der Landesliga angekommen. Betreuer Strauchmann erlebte allerdings manchen Abstiegskampf, der nicht immer erfolgreich war. Unter dem Trainerduo Robert Nolte/Uwe Mäusgeier hat die TGR das Image einer Fahrstuhlmannschaft abgelegt und sich fest etabliert. In dieser Saison hat das Team so viele Punkte in der Landesliga geholt wie noch nie zuvor. „Wir haben etwas aufgebaut“, sagt Michael Strauchmann.

Nun hat die Zukunft begonnen. Ohne Michael Strauchmann, der sich zuvor schon aus der Vorstandsarbeit zurückgezogen hatte. Ohne Michael Strauchmann? „Ich hoffe, dass du uns weiterhin mit deinem Rat zur Verfügung stehen wirst“, sagte Harald Grau, als er den Präsentkorb überreichte. Keine ganz unrealistische Hoffnung.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.