Handball-Landesliga

MT Melsungen II nach 29:28-Sieg gegen Verfolger auf Titelkurs

+
Durchgesetzt: Janik Lanatowitz (MSG) lässt in dieser Situation den Dittershäuser Julian Braun (l.) stehen und erzielt einen seiner sechs Treffer.

Schwalm-Eder. Die Handballer der MT Melsungen II stehen nach einem hart umkämpften Sieg gegen die HSG Großenlüder/Hainzell kurz vor der Meisterschaft in der Landesliga. Körle/Guxhagen muss mehr denn je um den Klassenerhalt bangen.

MT Melsungen II - HSG Großenlüder/Hainzell 29:28 (16:14). Bis zur 20 Minuten erarbeitete sich Großenlüder angeführt vom Halblinken Lukas Dimmerling eine 13:11-Führung. Doch ein 5:0-Lauf brachte die MT noch vor der Halbzeit wieder nach vorn. Allerdings schafften es die Bartenwetzer nach dem Wiederanpfiff nicht, sich weiter abzusetzen. Gerieten sogar nach einem Doppelschlag von Außenspieler Dominik Malolepszy mit 22:23 (45.) in Rückstand. Den machte der starke Mittelmann Eugen Gisbrecht (8 Tore) postwendend wett. Die Vorentscheidung gelang Max Pregler mit seinem Treffer zum 29:27 41 Sekunden vor Schluss.

Tore MT: Hagemann 3, Schuldes 4, Avram 4, Pregler 4/1, Bruns 1, Gruber 2, Gisbrecht 8/3, Barth 3.

MSG Körle/Guxhagen - TSG Dittershausen 23:29 (10:11).„Wir haben das Spiel zwischen der 40. und 50. Minute verloren“, analysierte MSG-Coach Udo Horn. In dieser Phase hatte sich die TSG von 16:16 auf 23:19 abgesetzt. Diesen Rückstand konnte die MSG nicht mehr aufholen.

Dabei hatten sich beide Teams in der ersten Hälfte einen engen Schlagabtausch geliefert, bei dem das Horn-Team auf Augenhöhe agierte. Nach dem Seitenwechsel ging der Aufsteiger durch zwei schnelle Tore von Matthias Kienast und einem Treffer von Jannik Lanatowitz sogar mit 13:11 in Führung. Doch die offensive 5:1-Abwehr der TSG stellte die Horn-Sieben danach vor immer größere Schwierigkeiten. Zudem fand die MSG in der Abwehr kein Mittel gegen Spielmacher Finn-Max Poppenhäger der immer wieder Lücken riss und die freien Nebenleute fand.

Tore MSG: Kienast 5, Küllmer 2, Imke 2, Ju. Lanatowitz 1, Ploch 3, Ja. Lanatowitz 6/3, Berninger 1, Vaupel 3.

TG Rotenburg - TSV Ost-Mosheim 22:24 (10:12). Für eine echte Überraschung sorgten die Hochländer bei der heimstarken TG. Die Begegnung war zudem das letzte Spiel von Mario Lubadel als TSV-Coach. Als Folge der Querelen mit TSV-Manager Jürgen König trat der 50-Jährige nach der Partie zurück (siehe Bericht oben).

Nach einem ausgeglichene Beginn setzten sich die Gastgeber über 6:4 (17.) und 9:7 (24.) ab. Dann aber fand Ost-Mosheim besser ins Spiel. „Wir haben hinten gut gestanden und diszipliniert gespielt“, lobt Trainer Lubadel. Zudem zeigte Alexander Lubadel im Tor eine starke Leistung. Beim 9:9 (25.) hatte der TSV ausgeglichene, Sebastian Wicke und Jan-Uwe Berz sorgten für die 12:10-Pausenführung.

Nach Wiederanpfiff hatte der Aufsteiger die Partie im Griff. Auch, weil durch das Ausschalten der gegnerischen Außen der gefährliche Rotenburger Rückraum um Boze und Tomislav Balic nicht zur Entfaltung fand. Nach dem 19:13 durch Routinier Uwe Findeisen (43.) stellte TGR-Trainer Robert Nolte auf eine 5:1-Formation um, was den Hochländern in der Offensive Probleme bereitete. Beim 22:23 durch Marcus Einhorn (58.) war Rotenburg noch einmal dran, doch Sebastian Wicke machte mit seinem sechsten Treffer alles klar.

Tore TSV: Wicke 6, Staubesand 4, Schröder 1, Berz 4/3, Koot 2, Findeisen 4, Imberger 3/1. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.