31:27

MT Melsungen II siegt per Schlussspurt im Derby gegen Körle/Guxhagen

+
Durchsetzungsstark: Jannis Kothe erzielte acht Treffer für die MSG, die sich trotzdem im Derby geschlagen geben musste.

Guxhagen. Zehn starke Minuten reichten den Handballern der MT Melsungen II, um das Landesliga-Derby bei der MSG Körle/Guxhagen mit 31:27 für sich zu entscheiden.

MSG Körle/Guxhagen - MT Melsungen II 27:31 (14:16).„Die Individuelle Klasse hat das Spiel entschieden“, stellte MSG-Coach Udo Horn ziemlich frustriert fest. Ein 7:2-Lauf der Gäste in den letzten zehn Minuten hatte seine Mannschaft auf die Verliererstraße gebracht. Angeführt von Eugen Gisbrecht und Maximilian Pregler zog der Meister von 23:23 (48.) vorentscheidend auf 30:25 (59.) davon. So richtig zufrieden mit der Leistung seines Teams war MT-Trainer Georgi Sviridenko trotzdem nicht: „Wir hatten uns trotz der vorzeitigen Meisterschaft vorgenommen weiter konsequent zu spielen, das haben wir heute nur phasenweise geschafft.“

Die Bundesliga-Reserve fand gut in die Partie und führte nach vier Minuten mit 4:0. Dann schlichen sich jedoch immer mehr Unkonzentriertheiten in das Melsunger Spiel ein. Körle/Guxhagen nutzte dass, um immer wieder über den schnellen Tim Ploch zu Gegenstoßtoren zu kommen. So glich das Horn-Team in der 13. Minute zum 7:7 aus und ging danach sogar mit 10:7 in Führung.

Diese hielt jedoch nicht lange. Weil die MSG mehrmals am gut aufgelegten Fabian Meyfarth im MT-Tor (18 Paraden) scheiterte und der Aufsteiger das Spiel wieder drehen konnte. Da allerdings auch Jannik Lengemann im Tor der Gastgeber einen starken Auftritt hinlegte, blieb das Spiel lange Zeit ausgeglichen. Bis Pregler und Co. am Ende einen Gang höher schalteten.

Durch die Niederlage ist die Lage für die MSG weiter angespannt. Nur drei Punkte trennen die Horn-Sieben vor den letzten beiden Spielen von den Abstiegsrängen. In der nächsten Woche kommt es zum direkten Duell mit Verfolger Eschwege. „Da müssen wir alles klar machen, sonst wird es sehr schwer“, erklärt Horn.

MSG: Lengemann (1.-60. 12 Paraden / 31 Gegentore), Zülch, Kienast 1, Küllmer 4, Koch 2, Imke 2, Ju. Lanatowitz 2, Ploch 3, Ja. Lanatowitz 4/2, Kothe 8, Berninge 1.

MT II: Meyfarth (1.-60. 18/27), Frohmüller, Hagemann 4, Schuldes 4, Avram 4, Pregler 10/1, Bruns 2, Gisbrecht 6/4, Hartung, Barth 1. Zuschauer: 150 Siebenmeter: 2/2:6/5 Zeitstrafen: 4:8 Minuten. SR: Rudolph/Nagelschmitt.

OMO gibt 17:14 aus der Hand

HSG Twistetal- TSV Ost-/Mosheim 18:17 (6:7). In einer hart umkämpften Begegnungdeutete vier Minuten vor dem Schlusspfiff alles auf einen Erfolg der Hochländer hin. Marc Imberger hatte den TSV mit 17:14 in Führung geworfen. Doch in den folgenden vier Minuten gelang diesem nichts mehr.

Nach zwei schnellen Gegentore durch Andre Krouhs und Heinrich Wachs erzielte Johannes Happe per Siebenmeter den Ausgleich und der Gast hatte auch noch eine Zeitstrafe für Marc Imberger (59.) zu beklagen. In Überzahl gelang dann erneut Happe (und wieder vom Siebenmegterpunkt) der Siegtreffer für die glücklichen Gastgeber.

Tore OMO: Wicke 1, Staubesand 4, Kinnback 3, Remus 1, Hagemann 1, Wunderlich 3, Imberger 4/2. (mm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.