Handball: Landesligist Wesertal verliert Rückrundenstart gegen Fuldatal/W. mit 26:35

HSG nicht schnell genug

Knapp über der Abstiegszone: Gegen Fuldatal/Wolfsanger hatte Wesertal vor allem in der Schlussphase keine Chance. Trotz Niederlage ist die Mannschaft um Jannis Wellhausen aber noch einen Rang vor dem ersten Abstiegsplatz. Foto: Löschner

Oedelsheim. Zum Rückrundenauftakt in der Handball-Landesliga gab es für die HSG Wesertal auch in eigener Halle gegen die HSG Fuldatal/Wolfsanger nichts zu holen. Bei der 26:35 (15:18)-Niederlage konnten die Gastgeber dem Tabellenzweiten nur knapp 40 Minuten Paroli bieten.

„Wir haben kein Mittel gegen den Tempohandball der Gäste gefunden und waren oft einen Schritt zu spät“, erkannte Wesertals Trainer Frank Rossel die Überlegenheit der Gäste an. Bereits im Hinspiel hatte der Aufsteiger mit 21:38 die höchste Saisonniederlage kassiert. In der Tabelle wird die HSG auf dem ersten Nichtabstiegsplatz ins neue Jahr gehen, da die HSG den direkten Vergleich gegen die punktgleichen Rotenburger gewinnen konnte.

In der gut besetzten Oedelsheimer Sporthalle verschliefen die Gastgeber den Start und lagen mit 0:3 zurück. Danach fanden sie aber gut ins Spiel. Sie trugen ihre Angriffe konzentriert nach vorne und kamen zu erfolgreichen Abschlüssen. Dazu konnte die Abwehr einige Bälle und Tempogegenstöße abfangen.

So gingen die Wesertaler nicht nur ausgleichen, sondern auch durch Manuel Theis und Julian Brunst mit 7:6 und 10:9 zweimal in Führung. Die Gäste ließen sich davon aber nicht beeindrucken und bereiteten Wesertal mit ihrem schnellen Spiel Probleme. Die Folge: 18:15 lagen sie zur Pause vorne.

Fünf Minuten ohne Tor

Zu Beginn der zweiten Hälfte konnten die Gastgeber das Spiel noch ausgeglichen gestalten. Bis zum von Maximilian Simon verwandelten Siebenmeter zum 18:21 blieb die HSG noch im Spiel. In den nächsten fünf Minuten wollte aber kein eigenes Tor mehr gelingen, während die Gäste auf 25:18 davonzogen. Damit war die Vorentscheidung gefallen. Fuldatal/Wolfsanger zog sein Tempospiel konsequent durch und konnte sich über 29:20 und 31:21 weiter absetzen.

Wesertal: T. Wellhausen, Meier - Me. Herbold, T. Herbold, Müller, M. Simon (9/4), Leibecke, Kaufmann (1), Helling (1/1), Ju. Brunst (2), Theis (3), J. Wellhausen (5/1), Wunder (4), Dworog (1).

Fuldatal/Wolfsanger: Hüsken, Huth - Hinz, Feckler (4/2), F. Welch (5), Scholz (5), Schneider (1/1), Grebe (4), Helbing, Barth (1), Gericke (2), Witzel (1), Rudolph (5), T. Welch (7).

Zuschauer: 230.

Spielverlauf: 0:3 (4.), 5:6 (6.), 7:6 (7.), 10:9 (14.), 11:14 (22.), 14:18 (29.), 17:19 (35.), 18:21 (38.), 18:25 (43.), 20:29 (49.), 21:31 (53.), 26:35 (60.).

Von Michael Weppler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.