Handball: Landesligist Hofgeismar/Grebenstein verliert 28:33 bei Körle/Guxhagen

Niederlage in Schlussphase

Traf sechsmal: Simon Adam, hier eine Szene aus dem Hinspiel, erzielte bei der MSG Körle/Guxhagen sechs Tore. Zum Punkt für die SHG reichte es aber nicht. Foto: zhj

Guxhagen. Das erste Rückrundenspiel der Handball-Landesliga bei der HSG Körle/Guxhagen war für die SHG Hofgeismar/Grebenstein wie so viele Spiele in der Vorrunde. Sie hielt lange Zeit das Spiel offen und durfte auf einen Erfolg hoffen, musste sich aber am Ende mit 28:33 (18:17) geschlagen geben.

Für SHG-Trainer Thomas Melzer war das Spiel ein Spiegelbild der letzten, mit 22:25 verlorenen Partie in Eschwege: „Das war wieder über 45 Minuten eine richtig starke Partie von uns. Wir haben leidenschaftlich gekämpft, haben aber in der Schlussphase nicht mehr zulegen können.“

Die erneut ersatzgeschwächten Gäste erwischten wieder einen guten Start und gingen durch Simon Adam, Christopher Gerhold und Tobias Hofmann mit 3:1 in Führung. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte ging es sehr ausgeglichen zu. Die Gastgeber führte zwischen zeitlich mit 7:5, 12:10 und 11:9, doch die SHG kämpfte sich immer wieder heran und lag kurz vor der Pause mit 18:16 in Front.

Auch in der zweiten Halbzeit lief es gut für die SHG, die bis zur 43. Minute mit zwei Toren führte. Dem gut aufgelegten Rückraumspieler Lukas Mock gelang nach dem Ausgleich der HSG noch einmal der 25:24-Führungstreffer. Danach musste die SHG wieder ihrem aufwendigem Spiel Tribut zollen, als sich Körle/Guxhagen zwischen der 48. und 53. Minute vorentscheidend von 26:26 auf 30:26 absetzte.

Da bei der SHG nur neun Feldspieler zur Verfügung standen, wechselte sich Melzer ein, konnte aber auch keine Wende mehr herbeiführen. „Ich bin hereingekommen, um etwas für Entlastung zu sorgen. In unserer momentanen Situation bleibt uns nichts anderes übrig, als von Beginn an mit vollem Einsatz zu spielen, um überhaupt eine Chance zu haben“, sah er keine Alternative zu dem kräfteraubenden Spiel seiner Mannschaft.

So machten in der Schlussphase der herausragende HSG-Rückraumspieler Jannis Kothe und der noch etwas angeschlagene Christian Siebert als sicherer Siebenmeterschütze den Unterschied aus.

SHG: Müller, Brand - Schröder, Helling (2), Georges (3), Mönicke, Hofmann (2), Melzer (1), Kurban (1), Gerhold (4/3), Adam (6/1), Mock (9).

Torschützen Körle/Guxhagen: Siebert (12/7), Kothe (10), Koch, Imke (je 3), Kienast, Lanatowitz (je 2), Ploch (1).

Spielverlauf: 2:2 (4.), 2:4 (8.), 5:5 (12.), 7:6 (16.), 8:9 (24.), 10:12 (27.), 14:13 (34.), 14:15 (35.), 18:19 (43.), 20:19 (45.), 24:20 (55.), 26:23 (60.). (zmw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.