Landesliga: Baunatals Personalprobleme werden größer – Nun auch ohne Feckler

Partie gegen die Wundertüte

Fehlt nun auch noch: Baunatals Louis Feckler (links, noch im Trikot von Landwehrhagen) muss verletzt pausieren. Foto: Brandenstein

Baunatal. Die Landesliga-Handballer der HSG Baunatal empfangen am Sonntag um 17 Uhr Aufsteiger TV Flieden in der Max-Riegel-Halle. Zwar steht der Aufsteiger auf dem vorletzten Tabellenplatz, doch ein Selbstläufer wird dieses Spiel nicht.

Denn Baunatal beklagt immer noch viele Ausfälle. Neben den Langzeitverletzten Marian Seibert, Michael Horn, Lennart Kusan und Christian Vogt fällt nun auch Louis Feckler aus. Den VW-Städtern bleiben somit noch weniger Wechselmöglichkeiten, weshalb improvisiert werden muss.

Vor allem die Linkshänder Seibert und Feckler sind schwer zu ersetzten. Am ehesten kann Spielertrainer Tobias Oschmann die Rolle ausfüllen, da er bereits im rechten Rückraum spielte. Aber auch ein Spiel mit zwei Kreisläufern scheint eine Option zu sein.

Nicht nur die eigenen Probleme weisen auf ein schwieriges Spiel hin. Denn trotz des vorletzten Tabellenplatzes hat Flieden Qualität im Kader. Vor allem die beiden Halbangreifer sind torgefährlich. Außerdem feierte Flieden letztes Wochenende gegen Landwehrhagen die ersten beiden Saisonpunkte, sodass mit neu gewonnenem Selbstbewusstsein zu rechnen ist.

Zu allem Überfluss zeigte sich die Gegneranalyse schwierig, da der TV immer mit unterschiedlichem Kader antrat und somit als Wundertüte gilt. Trotz der schlechten Vorzeichen gilt für Oschmann nur ein Sieg: „Wenn wir den Gegner Ernst nehmen und unser Spiel machen, bleiben die zwei Punkte bei uns in Baunatal“. (pfw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.