TSV-Offensive mit Sorgen

Landesliga-Derby: Körle wieder mit Jannis Kothe

+
Wiedersehen im Derby: Ost-Mosheims Christian Stöcker (links) bekommt es am Samstag erneut mit MSG-Torjäger Christian Siebert (am Ball) zu tun.

Guxhagen/Ostheim. Das Derby lockt. Am Samstag um 19 Uhr kommt es in der Kreissporthalle Guxhagen zum Duell der beiden Landesliga-Aufsteiger MSG Körle/Guxhagen und TSV Ost-/Mosheim.

Dabei wollen sich die Gastgeber für die beiden Niederlagen der letzten Saison revanchieren.

Die Bilanz

In der vergangen Spielzeit kreuzten sich die Wege der Lokalrivalen noch in der Bezirksoberliga. Da hatte der TSV Ost-/Mosheim jeweils das bessere Ende für sich. Im Hinspiel setzten sich die Hochländer mit 31:28 durch und auch im Rückspiel siegte Ost-/Mosheim dank seiner hervorragenden Defensive mit 25:20.

Die Form

Körle/Guxhagen startete stark in die neue Saison und steht mit drei Siegen aus fünf Spielen auf einem guten Mittelfeldplatz. Die Hochländer sind mit drei Punkten aus fünf Spielen im Soll, zumal die Mannschaft von Trainer Mario Lubadel bereits gegen Top-Teams wie Melsungen und Hersfeld ran musste.

Das Personal

Rückraumschütze Jannis Kothe steht der MSG nach dreiwöchiger Verletzungspause wieder zur Verfügung. Fehlen wird Kreisläufer Julian Lanatowitz (Knie). Ihn soll der A-Jugendlichen Tom Küllmer ersetzen. Beim TSV stand Rechtsaußen Jan-Uwe Berz nach Knieproblemen gegen Eschwege erstmals wieder im Kader.

Die Taktik

„Ostheim stellt die beste Abwehr der Liga und ist im Tor sehr gut besetzt,“ erklärt MSG-Coach Udo Horn. Für TSV-Trainer Lubadel gilt es vor allem schnell umzuschalten, um über leichte Tore die Probleme in der Offensive zu kompensieren. Im Mittelpunkt steht das Duell zwischen Torjäger Kothe und Abwehrrecke Uwe Findeisen.

Die Perspektive

Das Ziel beider Teams ist der Klassenerhalt, wobei das Derby ein richtungsweisendens Spiel ist. „Mit einem Sieg können wir uns schon ein kleines Polster aufbauen“, weiß MSG- Trainer Horn. Die Hochländer hingegen würden mit einem Erfolg den Anschluss an das Tabellenmittelfeld herstellen.

Von Moritz Minhöfer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.