Handball-Landesliga: Überraschender 32:28-Sieg nach glänzender Vorstellung

TGR erdet den Überflieger

Sie ließen ihrer Freude in der Kabine freien Lauf: Die Handballer der TG Rotenburg nach ihrem Triumph beim TSV Korbach. Foto: nh

Korbach. Ihr zweiter Auswärtssieg in Folge gelang am Samstag den Landesliga-Handballern der TG Rotenburg. Und was für einer! Nach einer ganz starken Leistung hatten sie beim TSV Korbach am Ende mit 32:28 (13:12) die Nase vorn. Damit war der Überflieger der Vorwoche nach seinem Coup bei den fast schon für unbezwingbar gehaltenen Vellmarer von starken Rotenbrgern flugs wieder geerdet.

Das TGR-Trainergespann Robert Nolte/Uwe Mäusgeier hatte den Gegner bei seinen Erfolgen über Baunatal und Vellmar beobachtet und die richtigen Schlüsse gezogen. Ihr Team war im Training gut eingestellt worden auf die offensive 4:2-Deckung der Gastgeber. „Auf alles, was die gemacht haben, ist uns eine Antwort eingefallen“, sagte Uwe Mäusgeier.

Der entscheidende Mann dabei im gelben TGR-Trikot war Regisseur Martin Denk. Er sprühte vor Ideen, und seine Nebenleute gingen auf sie ein. Die Außen Marcus Einhorn und Simon Golkowski liefen im richtigen Moment ein, die Kreisläufer boten sich für Doppelpässe an, und aus dem Rückraum stießen Stefan Ebenhoch und Martin Denk in die Lücken, die sich auftaten.

Umstellung bringt nichts

Nach einer Viertelstunde führten die Rotenburger mit 9:6. Fünf Minuten später gaben die Korbacher ihre 4:2-Deckung auf, stellten um auf 6:0. Doch auch damit kamen sie keinen Schritt weiter. Ihr Gast transportierte seinen Drei-Tore-Vorsprung bis zur 28. Minute. Zwei unnötige Fehler der TGR im Angriff ließen den TSV dann bis zur Pause auf 12:13 herankommen.

Doch nach dem Wechsel setzten sich die Rotenburger, die während der 60 Minuten keinmal in Rückstand gerieten, kontinuierlich ab. Daran hatte auch ihre Abwehr großen Anteil, hinter der Keeper Tomas Pankiewicz überragend parierte. Seine Vorderleute hielten die Korbacher Distanzschützen zudem oft geschickt weit weg vom Kasten. „Die sind deshalb nicht in ihren Rhythmus gekommen“, stellte Uwe Mäusgeier fest. Nach 43 Minuten zeichnete sich der TGR-Sieg beim Stand von 15:21 bereits deutlich ab. Denn auch im Angriff lief es weiterhin rund. Die gekonnt herausgespielten Chancen wurden konsequent verwertet. Das gefürchtete Korbacher Publikum wurde jedenfalls immer ruhiger. Auf dem Spielfeld dagegen blieb es ruppig, was zahlreiche Unterbrechungen zur Folge hatte.

Vom Erfolgsweg ließen sich die Rotenburger aber auch davon nicht drängen. Nach dem 21:26 (49.) mussten sie in doppelter Unterzahl zwar zwei Gegentor in Folge schlucken, von einer möglichen Wende blieb der favorisierte TSV allerdings auch in der Schlussphase weit entfernt.

Und so blieb es, wie es in den vergangenen Jahren laut Robert Nolte stets gewesen war: „In Korbach sehen wir eigentlich immer gut aus.“

TG Rotenburg: Pankiewicz, Pontow - Einhorn (8/4), Eimer, Teichmann, Denk (3/1), Köhler (2), Tomislav Balic (3), Golkowski (8), Gerlach, Ebenhoch (3), D. Holl, J.-O. Holl (6), Boze Balic (n.e.).

Von Thomas Walger

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.