TG Rotenburg erkämpft sich ersten Saisonsieg

Die Augen vor lauter Glück weit aufgerissen: Drazen Cica, Rotenburgs Keeper und Matchwinner, nimmt die verdienten Glückwünsche von Martin Harbusch und Nils Gerlich (rechts) mit wildem Blick gerne entgegen. Foto: Walger

Rotenburg. Gegen den starken Aufsteiger Körle/Guxhagen krönt Keeper Drazen Cica eine tolle Aufholjagd seiner TGR.

Was für eine Steigerung! Die Landesliga-Handballer der TG Rotenburg haben ein fast schon verlorenes Spiel noch aus dem Feuer gerissen. Am Ende triumphierten sie mit 24:23 (8:11) über den erwartet starken Aufsteiger MSG Körle/Guxhagen. Damit ist der erste Saisonsieg im dritten Spiel eingefahren und das Punktekonto mit 3:3 ausgeglichen.

In der ersten Halbzeit und zu Beginn der zweiten hatte es danach nicht ausgesehen. Die Gäste waren viel schneller auf den Beinen, nicht nur bei eigenem Ballbesitz. Auch wenn sie in der Abwehr standen, ließen sie die Rotenburger ihren Atem im Nacken spüren. Damit provozierte die MSG manchen technischen Fehler.

Das 4:4 in der achten Minute war der letzte Gleichstand im ersten Durchgang. Danach zog der Aufsteiger über 7:4 bis auf 11:6 (26.) davon. Ganz still war es da auf den Rängen der Rotenburger Großsporthalle geworden. Wichtig, dass Rotenburgs neuer Keeper Drazen Cica schon früh andeuten konnte, dass er ein Guter ist. Und wichtig war auch, dass Marcus Einhorn gewohnt nervenstark durch zwei Siebenmeter vor dem Gang in die Kabine noch auf 8:11 verkürzte.

Gleich nach dem Seitenwechsel war den Rotenburgern anzumerken, dass sie sich aufbäumen wollten. „In der Pause sind deutliche Worte gefallen“, sagte TGR-Trainer Robert Nolte. „Wir haben gesehen, dass sie mit Kienast und Siebert zwei Spieler haben, die die Entscheidungen im MSG-Spiel treffen. Die mussten wir besser bekämpfen“, sagte Robert Nolte. Er wollte eine Steigerung seiner Abwehr sehen, vor allem aber seines Angriffs.

Beides trat ein. Allerdings ließ der Neuling nicht locker. So lag die TGR bis zur 38. Minute gleich viermal bei 9:13, 10:14, 11:15 und 12:16 mit vier Toren hinten. Das sollte sich bald ändern. Jan-Oliver Holl, zweimal Simon Golkowski und Jendrik Janotta schafften vier Treffer in Folge für die TGR und glichen innerhalb von vier Minuten aus zum 16:16 aus (42.).

„Wir stecken nie auf. Das zeichnet uns in dieser Saison aus. Die Mannschaft ist noch enger zusammengerückt“, lieferte Kreisläufer Phillip Debus einen Grund dafür, dass er und seine Kollegen die Wende schafften. Denn unter dem Jubel der nun euphorisierten Anhänger legte Stefan Ebenhoch das 17:16 (45.) gegen müde wirkende Gäste nach. Die TGR kombinierte sich flüssig durch, Simon Golkowski und Nils Gerlich schlossen sicher ab (19:18, 50.).

Die dritte Zeitstrafe von Simon Golkowski (52.) tat weh, doch Martin Harbusch kannte ein Gegenmittel. Mit einem traumhaften Dreher schaffte er das 23:20 (56.). Doch die TGR ließ den Gegner, der die zweite Luft bekam, wieder heran (24:23, 59.). In letzter Sekunde bot sich der MSG die Riesenchance zum Ausgleich durch einen Siebenmeter. Niklas Griesel trat an, warf, doch Cicas Arm schnellte heraus. De Keeper hielt und ließ sich von seinen neuen Kollegen zum ersten Mal feiern.

TG Rotenburg: Cica, Ziegler - Harbusch (2), Einhorn (4/4), Gerlich (1), Debus, T. Balic (2), Golkowski (4), Ebenhoch (5), D. Holl, J.-O. Holl (2), Janotta (4).

MSG Körle/Guxhagen: Lengemann, Ebert - Siebert (6), Kienast (2), Schlüter, Imke (2), Kördel (6/6), Lanatowitz (2), Küllmer, Berninger (1), Griesel (3/1), Schröder, Vaupel (1)

Zuschauer: 140

Rote Karte: Simon Golkowski (52. - dritte Zeitstrafe); Blaue Karte: Jan-Oliver Holl (60., beide TGR)

Von Thomas Walger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.