Handball: Landesligist Hofgeismar/Grebenstein mit Personalsorgen gegen Rotenburg

Rückraum der SHG Hofgeismar/Grebenstein arg dezimiert

Durchsetzungskraft gefragt: Die SHG will sich von Rotenburg nicht stoppen lassen und sich so durchsetzen, wie hier Philipp Helling im Spiel gegen Hünfeld. Foto: mrß

Hofgeismar. Den Aufschwung aus den letzten drei gewonnenen Spielen will Handball-Landesligist SHG Hofgeismar/Grebenstein in seinem Heimspiel am Sonntag (17.30 Uhr) in der Grebensteiner Kreissporthalle gegen die TG Rotenburg mitnehmen.

Nach dem hart erkämpften 25:24-Sieg beim Viertletzten Ost-Mosheim hat sich die SHG auf Rang acht verbessert und ihren Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz auf sechs Punkte ausgebaut. So steht die SHG in ihrem Spiel gegen die TG fast schon vor einem ersten Matchball für den Klassenerhalt. Allerdings geht die SHG mit argen Personalproblemen in das Spiel gegen den Tabellensechsten. Mit dem gegen Fuldatal/Wolfsanger verletzt ausgeschiedenen Philipp Schröer und dem beim Volleyballspielen verletzten Florian Lindemann fehlt wie schon bei Ost-Mosheim der erste Rückraum.

Dazu wird mit dem am Vortag heiratenden Florian Fehling ein wichtiger Spieler für den Kreis und im Deckungszentrum ausfallen. Außerdem steht noch ein Fragezeichen hinter dem Einsatz des angeschlagenen Rückraumspielers Pelle Schilke. So wird SHG-Trainer Stefan Böttcher zum Improvisieren gezwungen sein. Neben Routinier Martin Hickl wird die junge Garde ganz besonders gefordert sein. „Wir haben in Grebenstein noch etwas gutzumachen, denn unser letzter Auftritt gegen Hünfeld hat die Zuschauer doch ganz schön verärgert“, erwartet Böttcher einen engagierten Auftritt seiner Sieben. „Rotenburg ist stark im Eins-gegen-Eins. Wir müssen vor allem die Anspiele an den Kreis verhindern“, setzt er auf eine aufmerksame Deckung und natürlich auf die Paraden seiner Torhüter Jann Müller und Daniel Brand.

Personelle Probleme plagen aber auch Das TGR-Trainerduo Uwe Mäusgeier und Robert Nolte. So fallen mit den verletzten Philipp Debus und Boze Balic sowie dem aus privaten Gründen in seiner Heimat Kroatien weilenden Bruder Tomislav wichtige Spieler aus. Dennoch brachte am vergangenen Spieltag die TG den Dritten Alsfeld bei der 32:33-Niederlage an den Rand einer Niederlage.

Aufgrund der schwierigen Umstände wäre eine Punkteteilung wie beim 27:27 im Hinspiel schon ein Erfolg für die SHG. (zmw)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.