Hofgeismar/Grebenstein empfängt Fuldatal/Wolfsanger

Handball-Landesliga: Schlüsselspiel für die SHG

Wird wieder in der Landesligamannschaft aushelfen: A-Jugend-Spieler Steffen-Ole Georges. Foto: Rieß

Hofgeismar. Vor einem richtungsweisenden Spiel steht der Handball-Landesligist SHG Hofgeismar/Grebenstein, wenn er am Sonntag (17.30 Uhr) in der Kreissporthalle Grebenstein die HSG Fuldatal/Wolfsanger empfängt.

„Das ist für uns ein Vier-Punkte-Spiel,“ erwartet SHG-Betreuer Andreas Kramski ein Schlüsselspiel, bei dem es darum gehen wird, einen Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt auf Distanz zu halten.

Dabei setzt die SHG auf ihr Publikum. Die SHG scheint dabei als Achte zunächst im Vorteil. Allerdings bekommt sie einen Punkt wegen Nichterfüllen des Schiedsrichtersolls abgezogen und wird das in Alsfeld gewonnene Spiel noch einmal wiederholen müssen. Dazu ist die Personallage wie schon zum Ende der Hinrunde alles andere als günstig. So werden in diesem Schlüsselspiel Jan Erik Kleinschmidt, Florian Lindemann, der ab Februar in den Freiburger Raum umziehen wird, und Pelle Schilke ausfallen. Außerdem plagt sich Philipp Schröer weiter mit einem Fersensporn und wird höchstens als Stabilisator in der Abwehr aushelfen.

Ebenfalls unter Druck steht der auf dem drittletzten Platz stehende Aufsteiger Fuldatal/Wolfsanger, der sein erstes Rückrundenspiel mit 29:32 gegen den TV Hersfeld verlor. Mit dem reaktivierten Routinier Sven Hinz hat sich die HSG noch einmal namhaft verstärken können. Ein ganz wichtiger Rückhalt im Tor ist der drittligaerfahrene Rene Hüsken, während die SHG-Abwehr besonders auf Rückraumspieler Louis Feckler achten muss. Von solchen personellen Möglichkeiten kann die SHG nur träumen. Bei ihr werden wieder die Jugendlichen Steffen Ole Georges, Michael Hüther und Felix Köster aushelfen, die in den drei letzten Spielen der Vorsaison schon zu überzeugen wussten. (zmw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.