Landesliga Männer

Kellerduell: TSV Ost-/Mosheim empfängt TSG Dittershausen

Das Ziel fest im Blick: Ostheims Routinier Uwe Findeisen soll gegen die TSG Dittershausen vor allem mit seinen Defensivqualitäten zum Erfolg beitragen. Foto: Kasiewicz

Schwalm-Eder. Kellerduell in der Ostheimer Hochlandhalle: Der TSV Ost-/Mosheim empfängt die TSG Dittershausen.

TSV Ost-/Mosheim - TSG Dittershausen (Sa. 19:30 Uhr). „Ein Sieg in diesem Spiel wäre sehr wichtig für uns,“ weiß OMO-Coach Mario Lubadel. Zum einen, um die TSG, die momentan mit 11:17 Punkten den ersten Nicht-Abstiegsplatz belegt (Ostheim: 7:19), nicht noch weiter davon ziehen zu lassen. Zum anderen, um endlich selbst die ersten Zähler in diesem Jahr einzuheimsen. Dennoch weiß Lubadel um die schwere der Aufgabe: „Dittershausen hat momentan einen Lauf. Wir müssen ein perfektes Spiel abliefern und brauchen die Unterstützung unserer Halle.“

Besonders der Ostheimer Mittelblock um Routinier Uwe Findeisen und Marc Imberger steht gegen den kleingebauten Rückraum der TSG mit dem quirligen Spielmacher Moritz Gerlach (6 Tore pro Spiel) vor einer schwierigen Aufgabe.

TG Wehlheiden - MT Melsungen II (Sa. 17.30 Uhr). „Wir müssen vor allem auf uns selbst schauen,“ erklärt MT-Coach Georgie Sviridenko, der von seinem Team eine bessere Einstellung fordert. Besonders die erste Halbzeit im letzten Spiel gegen Rotenburg verärgerte den scheidenden Coach. „Wir haben uns das Tempo diktieren lassen. Das hat es uns sehr schwer gemacht.“ Der Gastgeber ist in einer ganz schwierigen Situation: Zum Ende der Saison kriegt die TG vier Punkte abgezogen, weshalb sie quasi jedes Spiel gewinnen muss. Gerade das kann das Team um die Gebrüder Philip und Nicolas Bachmann gefährlich machen. Max Pregler wird wegen Schulterproblemen vorerst geschont.

HSG Fuldatal/Wolfsanger - MSG Körle/Guxhagen (Sa. 18 Uhr). „Der Sieg im letzten Spiel hat unserem Selbstbewusstsein sehr gutgetan,“ sagt Udo Horn. „Wir brauchen eine gute Abwehr und eine starke Torhüterleistung, dann ist ein Sieg drin“, weiß der Körler Übungsleiter. Da ist es gut, dass Horn mit Matthias Kienast und Jan-Magnus Berninger seinen etatmäßigen Mittelblock wieder zur Verfügung hat. So soll Fuldatals Offensive um Top-Torjäger Felix Heckmann auf Halblinks der Zahn gezogen werden. Mit Außen Niklas Vaupel (Schulter) und Rückraumspieler Christian Siebert (Hüftprellung) fehlen Körle zwei wichtige Leistungsträger auf der linken Angriffsseite. (mm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.