Handball: Landesligist Hofgeismar/Grebenstein schlägt SVH Kassel mit 33:24

Schwächen trotz klaren Sieges

Diesmal Gegner: Sascha Sellemann, der früher bei der SHG spielte und jetzt das SVH-Trikot trägt, stellt sich Florian Lindemann in den Weg. Foto: Hofmeister

Hofgeismar. Mit einem deutlichen 33:24 (13:10)-Erfolg über den SVH Kassel revanchierte sich die SHG Hofgeismar/Grebenstein für die 26:29-Niederlage aus dem Hinspiel und zog in der Tabelle der Handball-Landesliga wieder an den Harleshäusern vorbei. „Jetzt haben wir 18 Punkte auf dem Konto. Das ist ein gutes Polster vor den nächsten vier schweren Spielen“, zeigte sich SHG-Trainer Stefan Böttcher nach dem durchwachsenen Start seiner Mannschaft in die Rückrunde erleichtert.

Trotz des klaren Sieges über den insgesamt enttäuschenden Oberligaabsteiger war längst noch nicht alles Gold, was glänzte im Spiel der SHG. Insgesamt 26 Fehlwürfe und 16 technische Fehler dokumentieren nach wie vor Schwächen im Angriffsspiel. Die Abschlussschwächen bei den Gastgebern zeigten sich in der Anfangsphase: Das erste Tor fiel in der vierten Minuten für die Gäste – durch den Ex-SHGler Sascha Sellemann. Und: nach einer Viertelstunde stand es erst 4:4.

Die Akzente bei der SHG setzte Torhüter Daniel Brand, der gleich in der Anfangsphase den Siebenmeter von Milan Cermak und zwei freie Würfe parieren konnte. Mit zwei weiteren abgewehrten Strafwürfen und insgesamt 14 von 24 gehaltenen Bällen hatte er einen maßgeblichen Anteil daran, dass seine Mannschaft zur Pause mit 13:10 führte.

Das letzte Tor hatte Pelle Schilke praktisch mit der Pausensirene erzielt. Nicht mehr ganz so auffällig spielte er in der zweiten Halbzeit. Dafür trafen jetzt seine Vorderleute besser. Vor allem der schnelle Simon Adam und Linksaußen Jan Kurban trugen mit ihren Treffern dazu bei dass sich die Gastgeber über 14:12 und 17:12 auf 20:13 vorentscheidend absetzen konnte. In der Schlussphase setzte sich Benjamin Fehling mit vier Toren in Szene und trug dazu bei, dass der Vorsprung noch auf neun Tore erhöht wurde.

SHG: Brand (21 Paraden), Müller (n.e.) – F. Fehling (2), J. Schwarz, Adam (7), Lindemann (3), Helling (2), Kramski (3), B. Fehling (4), Schröer, Schilke (3), Gerhold (3), Kurban (6), Degethoff (n. e.).

SVH Kassel: Frohmüller (1. Halbzeit), Herwig, Wellhausen (2. Hz.) – Tataraga (2), Sellemann (2), Cermak (3), Schlosser (5), Fischer (2), Konerman, Guthardt, Görges, Gribner (4), Damm (5/1), Nordheim (1).

Zuschauer: 150. Schiedsrichter: Hoyer (Dilltal)/Kopf (Griedel).

Spielverlauf: 0:1 (4.), 2:1 (7.), 4:5 (17.), 6:7 (23.), 9:7 (25.), 12:8 (29.), 14:12 (33.), 17:12 (35.), 20:13 (38.), 21:16 (45.), 24:16 (50.), 26:20 (55.), 29:20 (57.), 33:24 (60.).

Von Michael Wepler

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.